Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  



concert-news präsentiert:
INVSN
11.10.2017 | Hafenklang


concert-news präsentiert:
Motorspycho
20.10.2017 | Markthalle


concert-news präsentiert:
The Shins
14.08.2017 | Gr. Freiheit 36


concert-news präsentiert:
Casper
08.11.2017 | Sporthalle


concert-news präsentiert:
Guano Apes
21.10.2017 | Gr. Freiheit 36


Setlist: Kings Of Convenience
08.05.2017


Setlist: Fenech-Soler
09.03.2017

Setlist: Einstürzende Neubauten
Elbphilharmonie

Setlist: Minor Victories
Markthalle


Setlist: Abay
Reeperbahn Festival


Setlist: Helgen
Hanseplatte


Setlist: Queensrÿche
Gruenspan


Setlist: Rainbrother
Aalhaus


Setlist: Mark Lanegan
Uebel&Gefährlich


Setlist: Editors
Mehr! Theater


Setlist: DMA's
Prinzenbar, 3.11.15


Setlist: Cayucas
Kleiner Donner, 19.9.15


Setlist: Paul Smith
Molotow, 19.9.15


Setlist: The Charlatans
Indra, 04.09.15


Setlist: Marcus Wiebusch
Syltfähre, 23.07.2015


Setlist: Torpus & The Art Directors
Park Fiction, 20.07.2015


Setlist: The Slow Show
Prinzenbar, 25.04.2015


Setlist: Einar Stray
Knust, 24.05.2015


Setlist: Ibeyi
Prinzenbar, 19.04.2015


Setlist: Champs
Prinzenbar, 05.03.15


Setlist: Carl Barât And The Jackals
Molotow, 26.2.15


Setlist: Team Me
Knust, 25.04.2015


Setlist: Gaz Coombes
13.2.2015 | Rock Café


Setlist: Stars
21.1.2015 | Knust


Setlist: Ben Shadow
05.10.2014 | Knust


Setlist: Rhonda
05.10.2014 | Knust


Setlist: Trümmer
22.08.2014 | Hanseplatte


The Temperance Movement | Knust

Foto: Stephan Schulz

Ben Caplan | Nochtspeicher

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

John Allen | Nochtspeicher

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

A Mote of Dust | Kleiner Donner

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Kiezhelden - Madsen| Knust

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Kiezhelden - Thees Uhlmann| Knust

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Kiezhelden - Swearing At Motorists | Knust

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Kiezhelden - Oliver Rohrbeck| Knust

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Die Happy | Docks

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Ash and We Are Scientists - WASH | Grünspan

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

The Lion And The Wolf | Kleiner Donner

Foto: Doreen Reichmann

Herrenmagazin | MS Hedi

Foto: Doreen Reichmann

Golden Kanine | Knust

Foto: Doreen Reichmann

Town of Saints | Altonale Pop

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Fuck Art Let's Dance | Altonale Pop

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Marcel Gein | Altonale Pop

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

NovemberDecember | Altonale Pop

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Wooden Arms | Altonale Pop

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Tom Adams | Altonale Pop

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Glenn Hughes | Knust

Foto: Stephan Schulz

Jared James Nichols | Knust

Foto: Stephan Schulz

Nada Surf | MAMF 2015

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Nada Surf | MAMF 2015

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Schrottgrenze | MAMF 2015

Foto: Doreen Reichmann

Mehr


Heldenhaft: ANTIHELD kommen mit lauten Pop Protest

26. Juli 2017 - 8:00:56 - concert-news präsentiert, Konzert-Tipps, Prinzenbar

Antiheld_Musik_PopAnti Anti. Aalglattes Pop Image? Nein, danke! Schnörkellos, rau und so gar nicht perfekt – aber echt ist ihre handgemachte Popmusik. Pop ist zwar der Inbegriff des Mainstreams, ANTIHELD ziehen mit ihrer Anti-Haltung aber gerne quer. Ihr Herz haben die Stuttgarter dabei an der richtigen Stelle.

Drei abgebrochene Studiengänge, jung und bisher so gut wie nix in die Rentenkasse eingezahlt. Die reinste Anti-Haltung eben. Gerade spielten ANTIHELD noch beim Hurricane Festival, bald in Hamburg.  Ihr Debütalbum steht für September in den Startlöchern, mit dem sie uns am 4. November in der Prinzenbar beehren. Ohne Synthies, aber mit Quetschkommode – Straßenköter-Pop der anderen Art.

Am liebsten ziehen ANTIHELD ganz bodenständig durch die Fußgängerzonen, statt die großen Bühnen zu bespielen. Aber eben die sind notwendig, um die popmusikalischen Botschaften an die große Masse zu transportieren. Das wissen selbst die Anti-Stuttgarter. So spielten die Pop Jungs schon Vorband für Rea Garvey und The BossHoss. Aber auch die sozialen Medien nutzen ANTIHELD gezielt, um nicht nur ihre Präsenz zu erweitern, sondern auch Protest zu erheben. Zum Beispiel: “Unsere Präsidenten“.

Mit Mitte zwanzig haben die Musiker noch eine lange Reise vor sich, für ihre bisherigen Werte haben sie im Pop ihre Ausdrucksform gefunden und stehen für diese auch jederzeit laut ein. Wir präsentieren ANTIHELD am 4. November in der Prinzenbar. (tki)



Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Verlosung: A Summer´s Tale

25. Juli 2017 - 12:00:46 - Auswärtsspiel, Festivals, Konzert-Tipps, Verlosungen

Verlosung CNWas für eine verrückte Welt. Auf dem Barfusspfad mit den Pixies, Franz Ferdinand, Element of Crime und Birdy. In knapp einer Woche geht der Sommer in die nächste Runde. Luhmühlen rüstet sich schon für das A Summer´s Tale Festival.

Vom 2. bis 5. August geben sich wieder Künstler aller Art die Hand. Von Musikern, über Autoren bis hin zu Poetry Slamern ist alles vertreten. Ein Entertainment Feuerwerk für die Festivalbesucher, die es gerne etwas gehobener und entspannter angehen. Neben den musikalischen Appetithäppchen gibt es auch dieses Jahr wieder große Kinoleinwände, sowie Lesebühnen, die zum Verweilen einladen.

Passend dazu verlosen wir zwei Fanpakete: Paket 1: Buch von Jasmin Ramadan + CD “Unter meinem Bett” + CD von Franz Ferdinand, sowie Paket 2: Buch von Gesa Neitzel + CD von Johnossi.

Schickt dafür einfach bis Freitag eine Mail mit dem Betreff “A Summer´s Tale” an verlosung@concert-news.de (Teilnahmebedingungen gibt’s hier). Viel Erfolg! (tki)



Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Tauchbörse

25. Juli 2017 - 8:00:19 - Konzert-Tipps, Uebel & Gefährlich

SlowdiveWenn in Würde fortgeschritten gealterte, erfahrene, gestandene, ehrliche Journalisten ihre Sachen packen und aus Hamburg zum Maifeld Derby-Festival nach Mannheim fahren, dann muss dort das eine oder andere konzertante Leckerli versteckt gewesen sein. Waren sogar noch ein paar mehr dabei. Jedoch in der Tat ganz weit vorne an: Slowdive am späten Sonntag. Genau die „Pygmalion“- und „Opus Souvlaki“-In-meinen-Schuhen-liegt-die-Kraft-Slowdive.

Nur zurückgekehrt, um mit „Star Roving“ so mal richtig einen vom hohen Stapel ins tiefe blaue Licht fallen zu lassen? Hoffentlich doch nicht. Oder?

Denn der Sternentrack gerät so über allen Maßen stark ausgerollt, selbst wenn sie es in der Live-Version anfangs gefühlt ein bisschen eiliger haben als auf dem ersten Album seit 1995. Ob man besagtes „Slowdive“ in seinen acht epischen Kapiteln nun eher vernebelt empfängt und sich von der wiederkehrenden Klarheit begeistern lässt oder umgekehrt, das hängt sicherlich auch von der hauseigenen Tagesform ab. Die wird auch am 4. Oktober im Uebel & Gefährlich mitentscheidend sein. Bester, weil herrlich klaustrophobischer, Ort für das Hamburg-Konzert überhaupt. (kel)


Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Die jungen Wilden

24. Juli 2017 - 8:00:14 - Konzert-Tipps

The StrumbellasThe Strumbellas flattern als Thema in unsere Online-Redaktion. Denn sie kommen bald nach Hamburg, um ein Konzert im Mojo Club zu spielen und wir werden gefragt, ob wir Bock auf ein Interview mit der Folk-Truppe haben. Aber hallo! Klar doch!

Zur Vorbereitung das aktuelle Album “Hope” eingelegt und es geht los mit “Spirits”, einem der Hits des letzten Jahres. Nun stellt sich aber die berechtigte Frage: One-Hit-Wonder im Folk-Bereich? Mitnichten! Noch vom Opener getragen, fühle ich mich beim nächsten Song doch sogleich an die Musik von Impala Ray erinnert, ein sehr gutes Zeichen. Es sind schöne Stücke auf dieser Scheibe zu finden, die mit tollen Texten aufwarten und auch musikalisch bleiben keine Wünsche offen. Folglich steigt schon jetzt die Vorfreude auf das Gespräch und natürlich das Konzert!

Spätestens beim lebensbejahenden “Young & Wild” wird mir klar, dass die Kanadier auch richtig feiern können! Was für eine Hymne! Da das Konzert noch nicht ausverkauft ist, bleibt hier nur eine Empfehlung für den Freitag auszusprechen. Also, Karten sichern und am 28. Juli ab in den Mojo Club um The Strumbellas live zu erleben. “And there’s a ghost, ghost, ghost living in my head. And there’s a hope hope, hope burning in my bed”, werden einige Konzertbesucher an diesem Abend noch auf dem Nachhauseweg summen. Genug gesagt? Genug gesagt! (rb)



Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Royal Bunker

23. Juli 2017 - 8:00:05 - Abseits der Bühne, Sporthalle

Neulich auf dem Splash Festival. Sido spielt. Das Licht geht aus. Und Kool Savas kommt. Schon mal eine Ansage. Die danach kommt noch dicker: “Royal Bunker“, das gemeinsame Album der Deutschrap-Schwergewichte wird angekündigt. Das erste gemeinsame Album, nach einigen Zusammenarbeiten, nach vielen Jahren Rap-Leben. Wird ja auch mal Zeit. Wie es aber dazu kam? Hier spricht Sido über Album.

Am 29. September erscheint das gute Stück, der Titeltrack läuft schon hier, live sind die beiden am 12. Januar 2018 in der Sporthalle zu erleben. Tickets bekommt ihr bei eurem Lieblingsdealer. (mf)



Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Let’s Dance

22. Juli 2017 - 8:00:25 - concert-news präsentiert, Häkken, Konzert-Tipps

cn_praesentiert212-e1430068462303Sie haben uns erhört. Und sie holen ihn nach Hamburg. Fein, ganz fein, sehr gut! Genau hier haben wir es uns gewünscht, als wir über “Millions” von Olsson sprachen: “Alles richtig gemacht also. Bis auf’s fehlende Booking einer Hamburg-Show …” Nun aber kommt Olssonam 17. Oktober präsentieren wir ihn euch im Häkken. Wir haben richtig Bock. Denn:

“Draußen schön, Sonne, heiß, lass uns tanzen. Und abends wird gefeiert, in den Clubs, auf dem Balkon, lass uns weiter tanzen. Immer am Start: Olsson. Mit “Ca M’est Egal” mit Daniel Adams-Ray und mit Rap, zwischen Gorillaz und Primal Scream. Großartig. Ebenso „This Heat“, gäbe es The Soup Dragons noch, so würden sie vielleicht heute klingen. “One In A Million” dann pumpt plötzlich oldschoolige House-Beats, „Silent War“ macht einen auf Ballade und „Grace Jones“ auf Dancepop-Hymne zwischen damals und heute.” Haben wir schon mal gesagt, sagen wir noch mal. (mf)



Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Album der Woche: Goldfinger

21. Juli 2017 - 8:00:04 - Album der Woche

Goldfinger The KnifeSchon wieder Punk? Aber sicher. Nur eine Woche nach Teenage Bottlerocket nämlich veröffentlichen auch Goldfinger ein neues Album. Und das? Ist ein Killer, ist das Beste, was es diese Woche zu hören gibt. Und mit das Beste, was wir dieses Jahr in Sachen Punkrock erleben werden. Versprochen.

2008 erschien das bisher letzte Album der kalifornischen Helden um Sänger John Feldman. Der sagt zur langen Pause und dem Album selbst: “Ich habe mir die Zeit genommen, die ich für dieses Album brauchte … neun Jahre, um genau zu sein. Ich glaube, wir haben das prägnanteste Album unserer Karriere gemacht, es enthält alle Goldfinger-Styles und wir haben Travis Barker am Schlagzeug, ich könnte nicht stolzer auf das Album sein.

Und wir könnten es nicht deftiger abfeiern. Weil “The Knife” so herrlich klassisch ist, allerfeinster Goldfinger -Style, Old School im Heute, bunt und aufregend. Und viel mehr als nur Punk. Logisch. “Tijuana Sunrise” zum Beispiel spielt mit Reggae und “Get What I Need” mit Ska, “Don’t Let Me Go” mit ganz viel Pop, mit Dub und Trompeten und auch “See You Around” hat seine poppigen – nein, wir nennen es nicht Emo! – Momente. Und all diese Songs? Sind super.

Genau so super wie die schnellen Nummern, wie die straighten, höchst melodischen, eingängigen, mitreißenden Punkrock-Hymnen. “A Million Miles” zum Beispiel oder das vorab veröffentlichte “Put The Knife Away“:

Doch am Ende ist es nicht der eine Song oder die vielen Songs, die dieses Album so großartig machen, es ist die Vielfalt und es ist gleichzeitig das Zusammenspiel. Denn abgehackt? Compiliert? Durcheinander? Klingt “The Knife” nicht. Zu keiner Sekunde. Es rennt in einer Schiene durch, alles passt perfekt zusammen, jede Note passt zur nächsten, jeder Stil, jeder Bruch. Goldfinger haben hier ein unfasslich intelligentes, kreatives, außergewöhnliches Punkrock-Album gemacht. (mf)

“The Knife” bekommt bei natürlich bei den tollen Menschen von Finest Vinyl.


Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Hafenarbeiter

20. Juli 2017 - 19:43:07 - Hafenklang, Konzert-Tipps

Arrested Denial - Band 4Das. Wird. Fein. Am kommenden  Samstag (22. Juli) spielen Arrested Denial mit Die Shitlers und 2nd Class Substitutes im Hafenklang, um den Release ihres neuen Albums zu feiern. Das wird “Frei.Tal” heißen und exakt morgen via Mad Butcher Records erscheinen.

Wie der Titel dezent andeutet, gibt’s von den Hamburgern Punkrockern, über die Samy von den Broilern mal sagte: “Ganz fettes Zeugs. Die klingen wie eine deutsche Version von Rancid.“,  kein Happy-Go-Lucky-Pop-Album, sondern eine Platte mit Aussage, gegen Homophobie, Nationalismus und religiösen Fanatismus. Absolut unterstützenswert. Und mit Trompeter Ulf von Rantanplan obendrauf einen prominenten Gastmusiker. Also Augen auf mein Platten- und Ticket-Kauf. (mf)

PS: Mit “Heimathafen” steht ein frisches Video online



Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

3 Fragen an: Itchy

20. Juli 2017 - 8:00:13 - 3 Fragen, Fabrik, Gr. Freiheit 36

Itchy_All_We_Know_CoverMorgen erscheint das neue Album von der Band, die früher Itchy Poopzkid hieß und heute nur als Itchy musiziert. “All We Know” heißt das gute Stück und das macht tierisch viel Spaß. Es ist Punk und Rock, es kraftvoller Pop und voller Klasse und es groovt wie Sau. Ein Song wie “Black” besitzt eine Wucht, die man der Band einfach nicht zugetraut hätte. “Nothing” entpuppt sich als Kopfnicker-Hit (bitte hier das Video anschauen), “Knock Knock” ist ein hektischer Punkrock-Brecher, “Keep It Real” hat was von den Donots und “The Sea” könnte auch eine Ballade aus dem Hause Green Day sein.

Live gibt es gleich zweimal in Hamburg zu sehen. Am 25. Juli supporten sie Bad Religion in der Großen Freiheit 36, am 24. November spielen sie in der Fabrik. Hier und jetzt beantworten sie uns genau drei Fragen.

Ihr seid – bis auf ein bisschen Pause im Herbst – nahezu komplett auf Tour. Wie hält man das durch und wie motiviert man sich jeden Abend auf’s Neue?
Sibbi: Es kann tatsächlich ganz schön anstrengend zu sein, jeden Abend Vollgas auf der Bühne zu geben, vor allem wenn man weiß, dass man optimalerweise am nächsten Tag nochmal das selbe tun sollte. Da wir aber einfach so gerne Shows spielen, müssen wir uns Gott sei Dank nicht motivieren.
Panzer: Außer dazu, sich nicht nach jeder Show wegzuschießen mit den vorhandenen Backstage-Getränken.

Ihr supportet unter anderem Bands wie Bad Religion, Sum 41 und Me First And The Gimme Gimmes, schaut man sich da trotz 16 Jahren Bandgeschichte noch etwas ab oder wisst ihr inzwischen selbst gut genug, wie es geht und was ihr live machen möchtet?
Sibbi: Wir sind ja tatsächlich auch schon relativ alte Hasen mit unseren 16 Jahren Bandgeschichte, auch wenn es wehtut das auszusprechen (lacht). Ich glaube wir wissen schon ganz gut, wie der Hase läuft. Was mich aber immer beeindruckt, wenn wir Bands treffen, die das ganze noch um einiges länger machen als wir, und man sieht ihnen jeden Abend an, wieviel Spaß es ihnen immer noch macht. Das finde ich klasse. Ich hab vor ein paar Wochen ein aktuelles Konzert der Rolling Stones gesehen und wie die alle lachen und grinsen beim Spielen, wie unfassbar Bock die haben in genau

Itchy2017e_c_IlkayKarakurtWir wollen gar nicht über den Grund für den neuen Namen reden, das habt ihr ja schon getan. Aber mal ganz praktisch gefragt: Wie viel Aufwand ist es, einen Namen zu ändern? Was hängt da alles dran? Verträge, Merch, Logo etc. – oder ist das eigentlich keine große Sache?
Sibbi: Ohje, das ist tatsächlich mehr Arbeit und Stress als man meinen könnte. Alle von dir genannten Punkte natürlich und noch ca. 10.000 mehr. Und das merkt man alles erst so nach und nach. Ganz schlimm und nervenaufreibend. Rückbetrachtend wäre es auf jeden Fall um einiges einfacher und stressfreier gewesen, hätten wir uns vor 16 Jahren direkt ‘nen guten Namen rausgesucht. (lacht)

Interview: Mathias Frank


Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Ticketverlosung: Brant Bjork

19. Juli 2017 - 8:00:58 - concert-news präsentiert, Sommer in Altona, Verlosungen

Sommer in Altona Logo mit DatumSchaut euch erstmal das starke Pressefoto hier an: Brant Bjork zwischen sonnengegerbter Erde und kleinen Oasen. Eine Brücke in der Ferne, irgendwo hinter den staubigen Wegen eine Ahnung von Zivilisation. Wer sich auskennt: So oder ähnlich schaut das vor Hamburgs Haustüren im Süden der Stadt auch aus. Dort wo Moorburg, Naturschutzflächen und die Autobahn sich küssen. Widersprüche?

An dieser Stelle wäre es einfach zu sagen, ein Spaziergang dort und Brant Bjorks aktuelles Album „Tao Of The Devil“ korrelierten passgenau miteinander. An den derbsten Spätsommertagen oder im kahlen Frühjahr kommt man da draußen aber eben der teuflischen Stimmung schon recht nah. Desert Rock ist halt kein eiskaltes, süßliches, klebriges Beiwerk am Mittagstisch, sondern trockenes Mehl auf deinem Morgentau. Auf die Kyuss- und Fu Manchu-Legende freut sich der Veranstalter übrigens mit der folgenden Frischepost: „Wir freuen uns fiebrig auf eine Altona-Ausgabe der legendären „Desert Sessions“ bei uns auf der Grünanlage“. Und wir sagen noch. concert-news präsentiert Brant Bjork am 8. August beim (Hoch)Sommer in Altona. Und concert-news  verlost 2×2 Tickets. Schickt dafür einfach eine Mail mit “Brantanschlag” an verlosung@concert-news.de (Teilnahmebedingungen gibt’s hier). (kel)

 

 


Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Death gut. Love nicht.

18. Juli 2017 - 8:00:40 - Abseits der Bühne, Konzert-Tipps, Logo

MelvinsJetzt also: ein Doppelalbum. “A Walk With Love & Death“. Bestehend aus einem eigenen und einem Soundtrack. Melvins also, immer mal was anderes, immer schön auf den Sack gehen. Wobei das Album, das hier “Death” genannt wird, wirklich super ist. Der Soundtrack zu einem Kurzfilm von Jesse Nieminen, der hier als “Love” seine Runden dreht, dagegen nicht. Der besteht aus Klängen, aus obskuren, bösen, komplett kaputten Sounds, die nur selten als Song durchgehen. Das dreckige Blues-Massacker “Give It To Me” ist so eine Ausnahme, das alberne “Scooba” eine andere. Sonst: vergiss es.

Melvins-Sänger Buzz Osborne sagt: “Für uns ist ‘A Walk With Love & Death’ die Arbeit an drei Dingen: das Album, der Soundtrack und der Film. So gesehen haben wir uns eine neue Messlatte gesetzt.” Und Drummer Dale Crover meint: “‘A Walk With Love & Death’ ist ein gigantischer dunkler, launischer, wie psychotischer Trip. Das ist definitiv nichts für Warmduscher. Nachdem du das Album gehört hast, schläfst du nachts definitiv nur mit eingeschaltetem Licht ein.

Das Album selbst: Melvins-Style, großer Spaß, Doom und Noise, Metal und Lärm, nervtötend und dabei wunderschön, psychedelisch und schleppend und einzigartig, veredelt von Joey Santiago von The Pixies, Teri Gender Bender von Le Butcherettes bzw. Crystal Fairy und Anna Waronker von That Dog. Muss man nicht mehr zu sagen, Songs wie den kaputten Opener “Black Heath”, das Arsch tretend schnelle “What’s Wrong With You”, das klassische “Christ Hammer” und auch den Rest muss man haben. Und muss man sich dann mal wieder live anschauen, am 16. Oktober spielen die Melvins  im Logo. (mf)



Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Follow the Lieder

17. Juli 2017 - 8:00:11 - concert-news präsentiert, Konzert-Tipps, Sommer in Altona

FoxygenBegegnen sich zwei Geister. Und scheiden sich sogleich. Die Spex prophezeite zur Veröffentlichung des aktuellen Foxygen-Albums „Hang“ ausgeprägte Erschöpfungszustände nach nicht einmal sechsunddreißig Spielminuten. Und sollte nicht nur damit recht behalten. Dass bis zu vierzig Musiker an der Entstehung dieses Albums beteiligt gewesen sein sollen, würde rechnerisch also gut einer mehr pro Minute Musik bedeuten. Tut das wirklich Not? Aber ja, doch.

Denn mit diesem „Hang“ zur vollends absurden Ansammlung vom opulenten Orchestersound über Spieluhren bis hin zur hedonistischen Tanzsause aus dem sonnigen Kalifornien punkten Foxygen achtmal auf die Zwölf. Nicht nur im vergleichsweise kompakten „Follow The Leader“. Schuld daran sind Sam France und Jonathan Rado, die in einer zeitgenössischen Villa Kunterbunt zwischen (nicht nur) Neil Diamond-Tonbändern und noch mehr Lametta aufgewachsen scheinen. Mit Wänden aus Vinyl und mittig gelochten Herdplatten. Und die zwei Geister vom Beginn? Nun, wem das hier alles zu bunt, zu viel, zu melodramatisch gerät, dem bleibt immer noch pures und ehrliches Staunen aus der Distanz. Am 21. August beim Sommer in Altona. concert-news präsentiert. (kel)



Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Anwesenheitspflicht

16. Juli 2017 - 8:00:15 - Albumreview, Gruenspan, Konzert-Tipps

Sondaschule7_Bastian-Harting-900x662Hefte raus, Platten merken. Auf den Einkaufszettel kommt: “Schere, Steine, Papier“, das neue Super-Album der Sondaschule. Ja, Super-Album, wirklich wahr, ganz ohne Schummeln.

Musikalisch? Total gut. Punkrock (“Palermo”, “Du und ich”), Reggae und Ska (“Mond” groovt wie Sau, das Ding ist überragend, “Gold Digger” kommt mit Wumms), Trompeten-Sachen irgendwo dazwischen (“Nicht immer leicht”), ruhige Sachen (“Zu kurz um lang zu denken”) und das alles unfasslich rund vereint, hymnisch, mitreißend, wunderschön.

Und dann gibt’s ja auch noch die Inhalte. Früher sangen sie Sachen wie  “Ich liebe dich doch nur wegen deinem Haschisch, hätte ich nichts von deinem Haschisch, dann wäre ich niemals dicht” oder “Unsere Musik ist niveaulos Unsere Texte ordinär Selbst die ärmsten drei Akkorde fallen uns schon ganz schön schwer”. Heute singen sie auch mal gegen Nazis und Wutbürger  (“Waffenschein bei Aldi“, “Ostberlin”: “Komm wir bauen wieder Zäune an Grenzen und wer uns hier nicht passt der fliegt raus” ), machen das mit Humor und mit Köpfchen und mischen das Ganze mit persönlichen Texten. Und alles zusammen ergibt: “Schere, Steine, Papier“, das neue Super-Album der Sondaschule. Live: 28. Oktober, Gruenspan. Mit Anwesenheitspflicht, logisch. (mf)



Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Claim abgesteckt

15. Juli 2017 - 8:00:03 - concert-news präsentiert, Konzert-Tipps, Sommer in Altona

Jesper Munk_ClaimHabe ich persönlich auch heute erst begriffen, was der Name alles kann: „Munk steht für eine Bezeichnung für Murmeltiere“, sagt jedenfalls Wikipedia. Und ich wundere mich seit 2013. Denn sowohl „Claim“, als auch „For In My Way It Lies“ führten mich aus der Konserve bei jedem Jesper Munk-Vinyldurchlauf idealerweise direkt unter irgendeine Perwolldecke an gefühlten Herbsttagen. Doch Jahreszeiten (und erst Recht verknüpfte Tage) sind bekanntlich vergänglich und dann stehst du da. Mit Jesper Munk-Album im Sommer und freust dich auf das glühende Zelt in Altona.

Dann Delta-Blues, ein irgendwie viel zu junges Alter für so einen, dazu ein Berg bedeckt mit Charme und live eine konkrete, verlässliche Bank. Ein bisschen das, was Boris Becker mal für Tennis bedeutete, nur zum Glück nicht gar so naiv und glamourös. Ok, wir schweifen ab. Harter Fakt ist, dass kein geringerer als Jon Spencer höchstselbst „Courage For Love“ produzierte. Und dass so Sachen wie „Takes Two“ gar ganz anders, überraschend lässig bis zum Beinahe-Stillstand um die Ecke klingen. Eben nicht, wie man sich „Takes Two“ auf einer Bluesplatte vielleicht auch vorstellen könnte. Oder das wunderbar kleine Fragment „Tree Of Time“ mehr spät als mittig auf „Claim“. Oder, oder, oder … concert-news.de präsentiert Jesper Munk am 9. August beim Sommer in Altona. (kel)



Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Album der Woche: Teenage Bottlerocket

14. Juli 2017 - 8:00:21 - Album der Woche

Teenage Bottlerocket Stealing The Covers CoverSerien-Täter Teenage Bottlerocket. Zwei Jahre nach “Tales From Wyoming” küren wir auch “Stealing The Covers” zum Album der Woche. Und dabei haben unsere Lieblings-Pop-Punker hier gar keine neuen Lieder geschrieben, sondern sich fleißig bei anderen bedient. Bei kleinen Punk-Bands, die große Lieder schreiben.

We thought it’d be rad to cover some smaller bands that never really got the attention they deserved“, sagen sie selbst. “This record represents some of our favorite songs from bands we’ve played with over the years.

Und tatsächlich, es sind ganz, ganz viele ganz, ganz tolle Lieder auf dem Album, Lieder, die man haben muss, die man kennen muss, die es verdient haben, von ganz, ganz vielen guten Menschen gehört zu werden. “RoboCop Is A Halfbreed Sellout” zum Beispiel stammt von einer Band namens Sprocket Nova aus Laramie / Wyoming, der gleichen Stadt, aus der auch Teenage Bottlerocket stammen. Und ist ein verdammter Hit, eine Hymne, ein neues Lieblingslied.

Und auch “Why The Big Pause” von The Punchlines, der grandiose Opener “The Way I Know” von Varsity Weirdos, das gerade 35 Sekunde lange “Shit Fuck God Damn” von Artimus Maximus oder ganz besondes “It Came From The Radio” von The Blendours, “My Very Best” von The 20Belows und “Alien Motion Technology” von The Mugwumps würden perfekt auf ein reguläres Album passen. Weil sie eingebottlerocket wurden. Weil es einfach grandiose Pop-Punk-Lieder sind. Wir sind begeistert.

Und Bassist Miguel Chen ist es auch: “Wir sind total begeistert, dass das Album nun endlich fertig ist und wir sind extra-begeistert, dass es bei Fat Wreck Chords erscheint. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir die erste Band sind, die auf Fat ein Cover-Album veröffentlicht. Ja. Die ersten.” Bottlerockischer Humor. Bitte hier kaufen. Danke. (mf)



Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Kinderspiele

13. Juli 2017 - 8:00:03 - Abseits der Bühne, Nochtspeicher

MammútJetzt komm‘ schon näher und küss‘ mich doch endlich. Mammút pflegen auf „Kinder Versions“ eine mitunter ziemlich direkte, offenbar im Rausch sämtlicher vorhandener isländischer Harmonien blühende, Zuwendungskultur. An anderen Orten hakt es dagegen mächtig und unbedingt gewollt im Getriebe, zerstören Vocoder-Sequenzen jeden zart aufkeimenden Hoffnungsschimmer. Wer derweil in der schreibenden Zunft etwas auf sich hält, wird den Björk-Vergleich bei Mammút geschickt und scheu umschiffen. Wir auch? Nö. Weil ähnlich, nur irgendwie latent freundlicher.

Sängerin Kata Mogensen erweckt auf den neun neuen Liedern von „Kinder Versions“ (erscheint morgen) stets und ständig den sanften Eindruck, gegen, mit und für den weitesten aller Horizonte ansingen zu wollen, können und auch ein bisschen zu müssen. In Wahrheit steuern Mammút in ihrer Parallelwelt gefühlt oft zielsicher geradeaus auf den nächsten Eisberg. Hinterlassen vorher aber noch epische, betörende Popsongs in Überlänge. Wenn diese „Kinder Versions“ gerade nicht schweben, dann zirkulieren sie, pendeln sich aus wie im Perpetuum Mobile-Modus und verzichten beinahe natürlich nur selten auf eine dezente Wolkenwucht, wie im Titelsong. 22. Oktober | Nochtspeicher. (kel)



Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Fest van Cleef 2017. Die Running Order.

12. Juli 2017 - 13:16:19 - concert-news präsentiert, Konzert-Tipps

15 Jahre_GHVCEs sind nur vier Bands, aber auch die müssen geplant sein. Wer spielt wann, wann muss ich da sein, wann kann ich wieder gehen? Obwohl man sich natürlich alle Bands anschauen muss. In dieser Reihenfolge beim Fest van Cleef 2017-Festival am 18. August auf dem Großmarkt:

17:40 – Fortuna Ehrenfeld
18:35 – Gisbert zu Knyphausen (solo)
20:05 – Kettcar
21:40 – Thees Uhlmann & Band

Wir präsentieren euch die Sause und werden Anfang August ein paar Tickets verlosen. Wer sicher gehen möchte, kauft sich hier seine Einlasserlaubnis.


Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Immer wieder. Bush.

12. Juli 2017 - 8:00:34 - concert-news präsentiert, Gr. Freiheit 36, Konzert-Tipps

Bush HamburgIch habe es schon an anderer Stelle geschrieben. Und zitiere mich jetzt einfach mal selbst: “Was waren wir früher dumm. Ignorant, oberflächlich, ein bisschen neben der Spur. Bei aller Liebe zu Nirvana, Pearl Jam und Kollegen hatte niemand anderes Platz. Bands wie die Stone Temple Pilots oder Bush wurden sofort als Fake gekennzeichnet. Als Nachahmer und geldgeile Säcke. Dass beide Bands famose Sachen gemacht haben? Drauf geschissen, sie waren nicht aus Seattle, Dirk. Also waren sie schlecht.

Was ein Unsinn, Bush waren nie schlecht, sind nicht schlecht, sind bis heute richtig gut. Auf Platte und live. Wer erinnert sich noch an ihre 2011er-Show im Docks? Diese hier. Mit dieser Aktion:

Am 6. Oktober kommen die Briten wieder nach Hamburg und spielen in der Großen Freiheit 36. Im Gepäck haben sie ihr aktuelles Album “Black And White Rainbows” mit tollen Songs wie “Peace-S”, “Water” und “Dystopia”. Und wenn sie die alle spielen und ihre Setlist mit den alten Schinken auffüllen, dann dürfte das ein mal wieder ziemlich mächtig aufregendes Konzert werden, dann wird das ein ziemlich mächtig aufregendes Konzert. Mit den immer guten Bush. Präsentiert von: uns. (mf)


Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher