Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

Sommerpause

Review



CHOR DES MONATS
Der Rundumkonzertrückblick

Zum Chor


concert-news präsentiert:
Marc Almond
16.09.2015 | Gruenspan

Mehr


concert-news präsentiert:
Apocalyptica
02.10.2015 | Docks

Mehr


Setlist: Marcus Wiebusch
Syltfähre, 23.07.2015


Setlist: Torpus & The Art Directors
Park Fiction, 20.07.2015


Setlist: The Slow Show
Prinzenbar, 25.04.2015


Setlist: Einar Stray
Knust, 24.05.2015


Setlist: Ibeyi
Prinzenbar, 19.04.2015


Setlist: Champs
Prinzenbar, 05.03.15


Setlist: Carl Barât And The Jackals
Molotow, 26.2.15


Setlist: Team Me
Knust, 25.04.2015


Setlist: Gaz Coombes
13.2.2015 | Rock Café


Setlist: Stars
21.1.2015 | Knust


Setlist: Ben Shadow
05.10.2014 | Knust


Setlist: Rhonda
05.10.2014 | Knust


Setlist: Trümmer
22.08.2014 | Hanseplatte


Mighty Oaks | Uebel & Gefährlich, 14.04.2014

Foto: Doreen Reichmann

Mehr


Pete Doherty | Golem

Foto: Doreen Reichmann


Walking Papers| Rock Café St. Pauli
17. Juni 2014

Foto: Stephan Schulz


Gary Clark jr| Gruenspan

Foto: Stephan Schulz


Herrenmagazin Gala (10 Jahre Herrenmagazin): Herrenmagazin | Uebel & Gefährlich

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Herrenmagazin Gala (10 Jahre Herrenmagazin): Sebastian Madsen | Uebel & Gefährlich

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Herrenmagazin Gala (10 Jahre Herrenmagazin): Schrottgrenze | Uebel & Gefährlich

Foto: Doreen Reichmann

Mehr

Herrenmagazin Gala (10 Jahre Herrenmagazin): Findus | Uebel & Gefährlich

Foto: Doreen Reichmann

Mehr


Go On

28. Juli 2015 - 8:00:45 - Abseits der Bühne, Knust

Paper Beat ScissorsWie er das wohl alles auf der kleinen Knust-Bühne (Bar) machen möchte. Oder was er macht. Dieser Tim Crabtree alias Paper Beat Scissors, der für sein neues Album unter anderem Drum-Loops, Streicher, Gitarren, Bläser, Klarinetten und Marimbas nutze. Wir werden es erleben, am 8. Oktober ist der in Kanada lebende Brite in der Knust Bar.

Sein neues Album, sein zweites Album “Go On” erscheint bereits am 14. August und das ist “viel ausgetüftelter als mein Debütalbum”, sagt er. Glauben wir sofort, siehe oben. Und freuen wir uns drauf. Der Titeltrack verspricht nämlich Schönes, hier gibt es das Video dazu. Weitere Töne und ganz viele Worte im Trailer. Und bald im Knust …

 

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Noel Gallagher empfiehlt…

27. Juli 2015 - 8:00:38 - Konzert-Tipps, Uebel & Gefährlich

strypesconcertnewsVorhang auf für The Strypes aus Irland! Keiner von ihnen 20 Jahre alt, optisch und musikalisch scheinen sie jedoch den 60er Jahren entsprungen zu sein. In ihren Songs geht es um das Musikbusiness und natürlich um Mädchen. Geheime Sehnsüchte, Fantasien & verdorbene Gedanken, all das findet sich in ihren Songs wieder, die sie in Rolling Stones- Manier darbieten.

Das Schöne daran ist, das die Jungs nicht künstlich wirken, sondern, wie sie selber in einem Interview äußerten, auch privat so durch die Straßen ziehen, wie Keith Richards oder Wilko Johnson in den Sechzigern.

2013 war das Jahr, in dem sie erstmals deutschen Boden bespielten und das im Indra, dem Club, in dem die Beatles auch ihr erstes Engagement in Deutschland erhielten. Nun kehren sie am 18. Oktober 2015 im Rahmen ihrer ausgedehnten Tournee nach Hamburg zurück und bringen ihre Leidenschaft für Rhythm ’N‘ Blues ins Uebel & Gefährlich. Tickets bekommt ihr bei der Theaterkasse Schumacher und warm hören kann man sich bisher mit dem Debütalbum, drei EP’s und, ab dem 21. August, auch mit dem zweiten Longplayer der jungen Band: „Little Victories“. „Die Jugend von heute…“, wird oft moniert. Warum eigentlich? (rb)

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Silberhochzeit

26. Juli 2015 - 8:00:30 - Konzert-Tipps, Markthalle

oomphconcertnews_smOOMPH! melden sich zurück! Die auch in den U.S.A. bekannte Band macht nun seit 25 Jahren kompromisslose Rockmusik, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Also nun: Augen auf! Drei Jahre nach „Des Wahnsinns fette Beute“ erscheint am 31. Juli 2015 die neue Scheibe des Trios, mit dem passenden Namen „XXV“.

Auf ihrer Website präsentiert die Band nun jeden Tag einen neuen Song des kommenden Albums und nährt dadurch immer weiter die Vorfreude auf den Erscheinungstermin. Wenn man die euphorischen Worte der Band liest, lässt es sich gar nicht mehr vermeiden mitgerissen zu werden und das sie stolz auf ihr neuestes Machwerk sind, lässt sich definitiv nicht abstreiten. Die Erscheinung des neuen Werkes und das gleichzeitig mit sich ziehende 25. Bandjubiläum wird mit einer Jubiläumsreise durch 4 deutsche Städte gefeiert.

Eine dieser Stationen ist Hamburg. Live darf man sich auf einen Rückblick über das vergangene künstlerische Schaffen freuen und gewiss schaffen es auch Stücke des neuen Albums auf die Bühne der Hamburger Markthalle am 20. Oktober 2015. Tickets? Klar, bei der Theaterkasse Schumacher. (rb)

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Langsam zum Höhepunkt

25. Juli 2015 - 8:00:15 - Knust, Konzert-Tipps, kurz & knapp, Tickets

LOW Band PhotoLOW aus Duluth verkörpern die Leidenschaft in der Langsamkeit. Die Balance zwischen laut und leise. Die Ergänzung und Vereinigung von Stimmen aus weiblicher und männlicher Kehle. Das tun sie zu dritt. Mimi Parker am Schlagzeug und Gesang, Ehemann Alan Sparhawk an Gesang und Gitarre, sowie seit nun fast zehn Jahren, der zwanzigjährigen Bandgeschichte, am Bass, Steve Garrington. Ein Trio, das dieses schnöde Knust in eine Halle der Geständnisse, Bedürfnisse und Sehnsüchte verwandeln wird. Mimi’s Trommeln wie ein Herzschlag, Alan’s Singen wie ein Blutdruck, der schnell bedenklich ansteigen kann. Ihr mittlerweile elftes Studioalbum Ones and Sixes erscheint im September und verspricht gute alte LOW Qualität. Schmerz trifft Süße trifft Musik, die bewegt, ganz tief im Innen. Live am Dienstag, den 13. Oktober im Knust. Als Vorgeschmack, hier die Single-Auskopplung “No Comprende”. (tk)

 

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Ticketverlosung: Stereopark Festival

24. Juli 2015 - 8:00:51 - Auswärtsspiel, Konzert-Tipps, Tickets, Verlosungen

150808_JSPF_Logo Es ist ja schon ein wenig her als das Junge Stereopark Festival das letzte Mal die Musikszene in Lübeck bereicherte – daher fährt die Open Air Version des Musikabends ein umso tolleres Line-up auf: Kein geringerer als Kettcars Marcus Wiebusch wird euch am Strand mitten in der Hansestadt geboten!

JSPF16_Pressefoto_MarcusWiebusch1_cmykAllein das ist natürlich schon Grund genug, dass wir uns am 8. August im Lübecker Strandsalon sehen, doch dazu gibt es noch Unterstützung von Georg auf Lieder und Simon Glöde – Denn auch ein Marcus Wiebusch macht ja allein noch kein Festival!

1×2 Gästelistenplätze für einen hoffentlich sonnigen Sommerabend könnt ihr hier und jetzt bei uns gewinnen: Sendet eine Mail an verlosung@concert-news.de mit eurem vollen Namen und dem Betreff “Am Strand mit Kettcar” und drückt wie immer die Daumen. Teilnahmebedingungen gibt’s dazu hier und Einsendeschluss ist Montag (27.7.) Abend 18:00. Wir freuen uns! (eh)

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

For The Fratellis

23. Juli 2015 - 8:00:57 - Abseits der Bühne, Gruenspan

Jetzt ist schon fast zehn Jahre her, dass The Fratellis ihr Album “Costello Music” veröffentlichten und damit Hits, Klassiker, Meilensteine wie “Chelsea Dagger“, “For The Girl” oder “Whistle For The Choir“. Die Welt tanzte zu The Fratellis. Zur Erinnerung: ein Hit, Klassiker, Meilenstein:

Nach dem grandiosen Debüt folgte 2008 zwar noch das Album “Here We Stand” und man spielte Konzerte – doch dann wurde es ruhig um die Band. Pause. Trennung? Stille. Erst 2012 tauchten die drei Schotten wieder auf, 2013 erschien “We Need Medicine”, war nicht schlecht, war gut. Aber nicht mehr jeder wollte zu The Fratellis tanzen.

In wenigen Wochen kommt Album Nummer 4: “Eyes Wide,Tongue Tied” erscheint am 21. August auf Cooking Vinyl, die ersten neuen Songs (“Me And The Devil” und “Baby, Don’t You Lie To Me”) laufen bei Spotify. Und hier und da sieht man Beine zucken, Köpfe nicken, Finger tippen. Wir sind gespannt. Und freuen uns auf den 29. Oktober, dann sind The Fratellis im Gruenspan. (mf)

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Ticketverlosung: Hilltop Hoods

22. Juli 2015 - 8:00:48 - concert-news präsentiert, Konzert-Tipps, Mojo Club, Verlosungen

cn_praesentiert21Zeit für Hip Hop. Mit Witz, Klasse und Stil. Hip Hop von den guten Leuten für die guten Leute. Hip Hop von den Hilltop Hoods. Am 13. August spielen sie im Mojo Club. Und das wird ein Hip-Hop-Highlight, ein Sprechgesang-Festival, ein Erlebnis. Und genau dafür verlosen wir hier und jetzt 2×2 Tickets.

Schickt uns bis zum 30. Juli eine Mail mit dem Betreff “Hin The Hoods” an verlosung@concert-news.de (Teilnahmebedingungen  hier), packt euren Namen rein (der im Falle eines Gewinnes auf die Gästeliste kommt) und feiert bis dahin “Cosby Sweater” vom letztjährigen Album “Walking Under Stars”

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

The Smiths

21. Juli 2015 - 8:00:02 - Konzert-Tipps, Molotow, Uebel & Gefährlich

A_certain_Trigger2005, das Jahr in dem der alte Kumpel Britpop sich ein letztes Mal aufbäumte. Mitten in der ‘Class of 2005′ , zwischen all den Franz Ferdinands, Bloc Party’s, Rakles, Art Brut’s und Kaiser Chiefs: Maxïmo Park aus Newcastle, schon damals ein wenig anders als der Rest. Wo andere Bands sich mit 2-5 guten Songs begnügten, bestand das Maxïmo Park – Debütalbum “A certain trigger” ausschließlich aus Hits.

 

Heute, 10 Jahre später, hat sich die ‘Class of 2005′ fast aufgelöst oder zumindest stark verändert: Franz Ferdinand haben gerade zusammen mit den Sparks nach Jahren der Langeweile endlich wieder ein gutes Album unter dem Namen “FFS” veröffentlicht, Bloc Party sind zwar wieder im Studio, bestehen aber nur noch aus 50% der Band, die Kaiser Chiefs dümpeln seit Jahren in der Belanglosigkeit und haben mittlerweile ihren Songwriter verloren, andere, wie Art Brut oder The Rakes sind völlig verschwunden.

Maxïmo Park sind die einzige Band, die durchgehend aktiv blieb und etwa alle 2 Jahre ein neues Album veröffentlichte – und das immer in Originalbesetzung! Gerade wird am sechsten Album gearbeitet, da ist den Bandmitgliedern aufgefallen, dass sich der Release von “A certain Trigger” zum 10. Mal jährt. Ein guter Grund, dieses Überalbum noch einmal auf die Bühne zu bringen, in Hamburg wird das im Dezember geschehen.

 

Das bis dahin noch ein wenig Zeit ist, hat auch Sänger Paul Smith bemerkt, der ohnehin die Bandpausen in der Vergangenheit kreativ nutzte.

paulsmith_intimations

So brachte er 2010 sein Solodebut “Margins” heraus, 2014 folgte “Frozen by Sight” mit Peter Brewis von Field Music und nun hat er schon wieder etwas neues in der Pipeline: Paul Smith & the Intimations lautet seine neue Spielwiese, die bereits am 21. August mit dem Debutalbum “Contradictions” um die Ecke kommt. Die erste Single “Break me down” ist etwas weniger aufpeitschend und energiegeladener, begibt sich aber auch nicht auf zu weite Pfade von der Hauptband weg. Mit seinen Intimations kommt Paul Smith im September ins Molotow.

Paul Smith & the Intimations am 19. September im Molotow, Maxïmo Park am 5. Dezember im Uebel und Gefährlich. Für beide Shows gibt es Tickets bei der Theaterkasse Schumacher. (nsc)

 

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Wieder laut

20. Juli 2015 - 8:00:46 - Abseits der Bühne, Reeperbahnfestival

Frank CarterKlingt jetzt doof. Aber was der Mann macht, scheint gut zu werden. Und klingt gut. Frank Carter zerstörte erst mit Gallows die Welt, verwirrte anschließend ziemlich super mit Pure Love und haut nun mit seinen Rattlesnakes wieder schön auf’s Maul.

Ganz offiziell nennen sie sich Frank Carter & The Rattlesnakes. Am 28. August erscheint das Album “Blossom“, für das die Band extra ihr eigenes Label International Death Cult gegründet hat. Und das ziemlich super werden dürfte, wenn man sich die ersten Songs anhört. Hier läuft das Video zu “Juggernaut“, hier gibt es ein paar weitere Lieder.

Live gibt es Frank Carter & The Rattlesnakes im Rahmen des Reeperbahn Festivals zu sehen. (mf)

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Sofar Sounds #11

19. Juli 2015 - 8:00:33 - Konzert-Tipps

IMG_5604Am 27. Juli ist es wieder soweit: Eine weitere Session der sympathischen Wohnzimmerkonzerte unter dem Dach der Sofar Sounds Hamburg findet statt! Ort und Zeit werden wie immer erst kurz vorher bekannt gegeben und wer spielt, erfährt man gar erst am eigentlichen Abend. Ein Problem stellt letzteres aber nie dar, denn die Künstler werden mit Herz von Hand ausgewählt und jeder ist sehens- bzw. hörenswert.

SofarSoundsHamburg #10_credits Julia HauckLetztes Mal durften die glücklichen Gewinner der wenigen Gästelistenplätze es sich beispielsweise im Dachgeschoss einer Wohnung in Barmbek gemütlich machen und wurden von Bender und Schillinger, von der Schwedin The Glass Child und von Nils Christian Wédtke begeistert. Um selbst so ein gemütliches Konzert mit tollen Künstlern zu erleben, könnt – nein, müsst! – ihr euch übrigens hier bewerben. Glaubt uns: Es lohnt sich! (eh)

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Nachlese: Best kept Secret Festival

18. Juli 2015 - 8:00:17 - Allgemein, Auswärtsspiel, Impressionen, Konzertreviews, Nachlese

bks_001Es muss für Unwissende, die vor vier Wochen vom holländischen Tilburg nach Hilvarenbeek fuhren, ein seltsames Bild gewesen sein: Am Strassenrand standen große, gelbe Schilder mit dem Hinweis “Best kept Secret” und ein Pfeil, der zur Ausfahrt aufforderte. Um was für ein Geheimnis mag es sich dabei wohl gehandelt haben?

 

Wer dem Hinweis folgt, nimmt die Spur auf und landet kurz darauf in einem Ferien- und Safaripark, der den Namen Beekse Bergen trägt. Und genau hier, in dieser grünen und familiären Umgebung, fand im Juni zum erst dritten Mal das “Best kept Secret” – Festival statt, das seinem Namen durchaus Ehre erweist, wie es sich in diesem großzügig angelegten Park, zwischen den vielen Bäumen, versteckt. Unterkommen kann man während der drei Tage im Zelt auf dem Campingplatz, oder man mietet sich einen der Bungalows oder Wohn-Trailer an. Je nach belieben, weit zu laufen hat man in keinem Fall zum Festivalgelände, denn alles befindet sich innerhalb des schon genannten Ferienparks Beekse Bergen in etwa 15-20 minütiger Laufweite.

Durschreitet man das Einganstor zum Festivalgelände, erfreut man sich sofort an der Übersichtlichkeit: Während auf der rechten Seite die erste von insgesamt fünf Bühnen zu sehen ist,bks_003 befinden sich links alle wichtigen Gegebenheiten: Infopoint, Schließfächer, Geldchip – Aufladestationen, Merchandise, Plattenladen. Es ist an so ziemlich alles gedacht und man muss nicht lange danach suchen. Weiter geht es auf dem Hauptweg, auf dem man die ersten Nahrungsstände passiert. Schnell fällt auf, dass hier auf Qualität geachtet wird. Viele der beliebten Foodtrucks stehen am Wegesrand und bieten allerlei kulinarisches und wenn überhaupt Fast Food, dann bestenfalls holländische Pommes oder Stände mit frischem Obst. Ansonsten: Alles, was das Futterherz begehrt und erfreulich wenig erschlagende Werbung.

bks_004Doch wir sind natürlich hauptsächlich wegen der Musik hier und die ist durchaus hochkarätig ausgesucht. Auf den fünf Bühnen geben sich dabei nicht nur große Namen den 6,3mm Klinkenstecker in die Hand, sondern auch exquisit ausgesuchte Newcomer und Namen, die man nicht auf jedem zweiten Festivalacker wiederfindet. Dazu eine handvoll Klassiker und das Lineup ist nah an der Perfektion. Ein bisschen Namedropping gefällig? An Headlinern kann man The Libertines, Noel Gallagher’s High Flying Birds und Alt-J in diesem Jahr nennen, in der zweiten Reihe nur knapp dahinter zum Beispiel Royal Blood, Death Cab for Cutie, Future Islands, Of Monsters and Men, Sohn, The Vaccines oder Temples… die Liste ist endlos lang, ebenso bei den fast Neuentdeckungen Wolf Alice, Waxahatchee, Kate Tempest, Metz, Mourn, Hookworms.. Bei den selteneren Festivalgästen in diesem Jahr ganz weit vorn: bks_008Radiohead-Gitarrist Jonny Greenwood mit seinem London Contemporary Orchestra, aber auch Hip Hop – Künstler wie Earl Sweatshirt oder A$AP Rocky. Als Klassiker vor Ort: Ride und The Jesus & Mary Chain und selbstverständlich gesellen sich dazu noch diverse lokale Acts, so dass am Ende eine Liste von nicht ganz 100 Künstlern zusammenfindet. Es gibt sehr viel zu entdecken auf dem Best kept Secret.

bks_009Das gilt übrigens nicht nur für das Line Up, sondern auch für das Gelände. Sehr natürlich fügen sich die fünf Bühnen in das Gelände ein. Die große Stage One steht am See, Bühne Fünf ein bisschen versteckt im Wald und die DJ-Bühne, Nr 4, befindet sich auf einer kleinen (beinahe-)Insel. Auf den Wegen dazwischen finden sich überall die schon benannten Food Trucks mit einer großen und teilweise orignellen Auswahl (schonmal Eis aus dem 3D-Drucker probiert?) und sogar eine Bierinsel gibt es. Was dazu noch sehr viel zur Atmosphäre beiträgt: Das ganze Gelände liegt in einem Wald, überall hängen hübsch beleuchtete Schaukeln in den Bäumen, die auch ausgiebig genutzt werden: Allein, zu zweit, zu viert. Es gibt alle Varianten. Und wer schon mal ein ganzes bks_002Konzert im Schaukeln verfolgt hat (so wie wir das bei der dänischen Band Mew taten), weiß, wie entspannt das sein kann. Überhaupt: Es geht hier ausgesprochen stressfrei zu, selbst zu den Headlinern kann man bequem ein paar Minuten vor Konzertbeginn in die ersten Reihen pilgern, ohne sich böse Blicke einzufangen, oder sich durchdrängeln zu müssen. Die etwa 45.000 Besucher sind entspannt und verteilen sich gut auf dem großzügigen Gelände dieser Oase.

bks_007Es ist schwer, im Nachhinein die Namen zu nennen, die den meisten Eindruck hinterlassen haben. Bei mir sind das mit Sicherheit Kate Tempest, die ausgesprochen gut aufgelegten The Libertines und die für mich spannendste Entdeckung des Festivals: Binkbeats mit seinen zahllosen Instrumenten und Gerätschaften (hier mal ein Video seines Covers von Atoms for Peace “Default” ansehen!), aber auch Wolf Alice überzeugten stark, wie auch die Spanierinnen von Mourn oder St. Paul & the Broken Bones mit ihrem Retro Soul.

bks_006Das BKS ist ein mittelgroßes, sehr gut organisiertes Festival mit einer ausgesprochen entspannten Stimmung unter den Besuchern. Es ist noch dazu hervorragend kuratiert und bietet ein liebevoll ausgesuchtes Line Up. Lediglich zwei Dinge gäbe es negativ anzumerken: Auf dem Gelände gibt es keinen Geldautomaten und wer seinen Geldchip am Armband aufladen möchte, muss jedes Mal dafür zum Eingangsbereich zurücklaufen. Ansonsten gilt für dieses Festival eine uneingeschränkte Empfehlung. (nsc)

2016 findet das Best kept Secret – Festival vom 17.-19. Juni statt und hier gibt es noch ein paar Impressionen aus diesem Jahr.
(Hinweis: Der Aftermovie vom zweiten Tag ist aus den üblichen Gründen für Deutschland bei Youtube gesperrt :-/ ).

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

3 Fragen an: Schmutzki

17. Juli 2015 - 8:00:32 - 3 Fragen, concert-news präsentiert, Konzert-Tipps

SCHMUTZKI_rot_querSchmutzki sind eine Band ist, die man kennen muss. Das haben wir im vergangenen Jahr behauptet, als ihre erste EP “Mob” erschien. Anfang Juni kam ihr Album “Bäm” – und das ist noch mal eine Nummer besser. Noch euphorischer, noch cleverer, noch aufregender, eben einfach noch besser.

Ob “Meine Party“, die nach drei Durchläufen, ob “Rodeo“, das nach vier, fünf Durchläufen, ob “Überdose”, die sofort gefällt oder ob “Hey du“, das man von der “Mob” kennt – das Album ist super. Und das Konzert wird es auch, am 24. Oktober spielen Schmutzki im Rock Café St. Pauli. Wir präsentieren. Und haben Bassist Dany drei Fragen gestellt.

Wie wichtig war die “Mob”-EP für Schmutzki bzw. wie hat sie eure Arbeit an “Bäm” beeinflusst und war es richtig, erst die EP zu veröffentlichen?
“Mob” war wichtig, um unseren bisherigen Weg zu dokumentieren, unseren Anfang. Bei “Bäm” wollten wir einen Schritt weiter kommen und uns die Freiheit nehmen, neue Dinge auszuprobieren. Jetzt sind wir einen Schritt weiter, also alles gut so!

Wie seid ihr mit den Reaktionen und Rezensionen zu “Bäm” zufrieden?
Nach unserer Kenntnis sind die Reaktionen ziemlich gespalten. Das finden wir gut. Das Schlimmste ist doch, wenn dich alle “ganz ok” finden. Dann solltest du lieber was anderes machen.

Was ist der Beste und was das Schlimmste am Touren?
Das Beste: Weg von zuhause sein. Jeden Tag eine andere Stadt. Jeden Tag ein Konzert. Immer betüdelt sein. Immer verkatert sein. Und nur ungesunde Sachen essen. Das Schlimmste: Weg von zuhause sein. Jeden Tag eine andere Stadt. Jeden Tag ein Konzert. Immer betüdelt sein. Immer verkatert sein. Und nur ungesunde Sachen essen.

Interview: Mathias Frank

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Der Gin des Lebens

16. Juli 2015 - 8:00:43 - Allgemein, Knust, Uebel & Gefährlich

EnnoBunger_FluessigesGlueck“Wenn man die Augen zumacht, klingt der Regen wie Applaus”. Hach, was haben wir uns in den letzten Jahren wieder und wieder in diesen Zeilen gesuhlt. ‘Regen’ von Enno Bunger. Auf Dauerrepeat gehört, bei TVnoir unfassbar schön performt (und fast 1,2 Millionen Mal angesehen!), später von Gloria, Klaas Heufer-Umlaufs Band, gecovert und einem noch breiteren Publikum präsentiert, einfach nicht mehr davon losgelassen worden.

Drei Jahre sind der Song, und das zugehörige Album “Wir sind vorbei”, nun schon alt und in dieser Zeit ist viel passiert. In dieser Zeit wurde die Platte in erster Linie ausgiebigst und in immer neuen Variationen betourt: Ob mit der ursprünglichen Enno Bunger Band, die im März 2013 ihr Abschiedskonzert spielte, danach Solo, als Duo und als Trio. Später zusammen mit den Woods of Birnam als (viel mehr als nur) Begleitband, oder zuletzt zusammen mit Spaceman Spiff auf einer Doppel-Headlinertour, bei der sich die Künstler Bühne & Band teilten und ihre Songs abwechselnd darboten.

Was in dieser Zeit aber ebenfalls passiert ist, mag man bei der großen Anzahl an Konzerten kaum für möglich halten, aber doch: Enno Bunger hat ein neues Album aufgenommen! “Flüssiges Glück” lautet der hübsche Titel. Ein Jahr dran geschrieben, ein weiteres Jahr lang aufgenommen, soll es am 18. September erscheinen.

Erste Hörproben (man höre unten) überraschen durchaus: Das bislang so präsente Klavier stark zurückgezogen, lässt sich darin ein gewisser Einfluß moderner Tanzmusik nicht verleugnen. Der steht ihm ausgesprochen gut, genau wie die optimistisch klingenden Zeilen der ersten Single “Neonlicht” (aus der wir auch die hübsche Überschrift geklaut haben und die so frisch ist, dass es dazu leider noch kein Video gibt), die es ab sofort an den örtlichen Digitalmusiktankstellen zu erwerben gibt, und die punktuell gar ein kleines bisschen an Casper erinnert.

Betourt wird das neue Album natürlich auch: Erste Eindrücke bekommen wir davon möglicherweise schon am 19. August, wenn Enno Bunger einen kleinen Auftritt bei den Knust Acoustics geben wird. Im November dann, genauer gesagt am 28.11., spielt er dann im Uebel & Gefährlich ein richtiges Konzert. Tickets gibt es bei der Theaterkasse Schumacher. (nsc)

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Rattenstark

15. Juli 2015 - 8:00:52 - Hafenklang, Konzert-Tipps

To The Rats And WolvesDa erwartest du nicht viel. Und bekommst genau das. Viel. Von: To The Rats And Wolves. Die kommen aus Essen, haben am 1. Mai ihr Album “Neverland” veröffentlicht und soll(t)en so ein bisschen wie Eskimo Callboy klingen. Die wiederum sind ziemlich super, aber Nachspieler? Ach nö. Doch dann kam eben alles anders.

Neverland” ist sackstark, rattenstark, ein großes Fest der guten Laune. Denn so albern und kindisch ihre Mixtur aus Metal, Kirmes, Pop, Core und Techno ist, so mitreißend ist sie auch. Bitte einmal “Wild At Heart” abfeiern und einmal “Suburban Romance“.

Nur zwei Beispiele von vielen, das ganze Album geht so, das ganze Album besitzt die Leidenschaft und Euphorie und wird partout nicht langweilig. Und geht immer. Kein Witz, “Neverland” wird kein Klassiker, den Sommer aber versüßt es und macht manche Tage tatsächlich besser. Am 7. August sind To The Rats And Wolves im Hafenklang. (mf)

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Freischwimmer

14. Juli 2015 - 8:00:20 - Abseits der Bühne, Festivals

Erst im März spielten Neonschwarz im Uebel & Gefährlich, am 24. Juli gibt’s die nächste Show in der Nähe, dann sind sie auf dem Wutzrock Festival zu erleben. Passend dazu (also fast …) haben die Audiolith-Rapper – in Namen: Johnny Mauser, Captain Gips, DJ Spion Y und Marie Curry – das Video zu “Fliegende Fische” ins Web gestellt, Titeltrack des aktuellen Albums. Und ganz nebenbei einer der stärksten Tracks des starken Albums.

Beim Wutzrock Festival übrigens doch nicht am Start sind Messer. Denn die haben einen Wechsel in ihren Reihen zu verkünden: “Es hat sich was verändert bei Messer, was nun leider dazu führt, dass wir die nächsten vier Konzerte in Dorweiler, Landau, Offenbach und auf dem Wutzrock absagen müssen: Unser Gitarrist Palle hat die Band verlassen. Das passierte vor ein paar Tagen zu einem Zeitpunkt, zu dem wir zwar schon auf einem neuen Weg waren – leider kam der Ausstieg dann aber so plötzlich, dass wir bis zu den Konzerten noch nicht weit genug sind! Ab August werden wir in neuer Besetzung mit altem und neuem Material auf die Bühne gehen. Da freuen wir uns drauf und hoffen, ihr habt noch ein wenig Geduld mit uns.

Weiterhin dabei sind Bands wie Feine Sahne Fischfilet, Trümmer, I-Fire, Adam Angst, The Skatoons, Sarah & Julian oder Naked As We Came. Und das alles für umme, für lau, für gratis. Eintritt frei. (mf)

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

3 Fragen an: Max Cavalera

13. Juli 2015 - 8:00:12 - 3 Fragen, Abseits der Bühne, Logo

Max Cavalera BuchRoots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly” heißt die Biografie von Max Cavalera, die es seit ein paar Monaten nun auch auf Deutsch gibt. Und die es sich lohnt zu lesen. Weil Max hier kurz und kompakt sein Leben erzählt. Von seiner erst schönen, dann schweren Kindheit, von den vielen Hochs und natürlich den Tiefs bei Sepultura, von Soulfly, von vielen Eindrücken. Hier und da hätte er gerne mehr erzählen können, aber am Ende lesen sich die 219 Seiten genau deshalb so herrlich schnell durch.

Aufgelockert wird das Ganze durch reichlich Gast-Kommentare von Leuten wie seinem Bruder Igor (früher Drummer bei Sepultura, heute mit Max bei der Cavalera Conspiracy), Mille Petrozza von Kreator, Sharon Osbourne, Dino Cazares von Fear Factory oder Monte Conner von Roadrunner Records, das Vorwort stammt von Dave Grohl.

Wir haben der brasilianischen Metal-Legende drei Fragen gestellt.

Wie kamst du auf die Idee eine Biografie zu schreiben?
Die Idee hatte meine Frau Gloria. Sie meinte, meine Geschichte wäre so interessant, dass die ganze Welt sie erfahren sollte. Wir brauchten dann drei Jahre dafür, für das Schreiben, die Interviews und das Zusammensuchen der ganzen Bilder.

Was ist der größte Unterschied zwischen Songwriting und dem Schreiben eines Buches?
Songs zu schreiben ist für mich etwas Natürliches, ich bin mit dem Talent geboren worden, wütende Songs schreiben zu können. Das Buch dagegen war mehr ein Erinnern, es war wie ein Interview über den Shit von früher.

Wirst du mit dem Buch auch auf Tour gehen?
Ich hoffe sehr! Ich habe ein paar Autogramm-Stunden dazu gemacht, die wirklich gut waren, daher würde ich gerne mit dem Buch auf Tour gehen.

Von einer Buch-Tour wissen wir noch nichts. Wohl aber, dass Max Cavalera mit Soulfly unterwegs ist und am 23. Juli im Logo spielt. Im Logo! Das wird Wahnsinn, das MUSS man sehen. Am 14. August dann folgt das Album “Archangel”, das Video zu “We Sold Our Souls To Metal” gibt es hier. (mf)

 

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

I Want My MTV

10. Juli 2015 - 8:00:46 - Abseits der Bühne, Trabrennbahn

Cro MTV UnpluggedMax Herre hat es gemacht, Gentleman hat es gemacht, Cro macht es – vielleicht. MTV Unplugged live in Hamburg. Wäre möglich, wissen wir noch nicht. Spannend wäre es aber, wenn der gute Mann sein gutes “MTV Unplugged”-Album auf der Trabrennbahn (30. August) spielen würde. Wenigstens ein bisschen, ein bisschen zwischendurch.

Das Album erschien vor genau einer Woche und ja, das kann was. Aber alles andere wäre aber auch eine Überraschung. Denn hey, es ist Cro und der ist einfach mal ein Könner. Und hier ganz besonders. Denn mit Streichern, Klavier und Chören gewinnt sein Raop an Klasse, klingen seine Songs bekannt, aber neu. “Hi Kids” und so, “Bad Chicks”, “Easy”, “Bye Bye“, “Traum” oder “Du”.

Wie aber so häufig sind es natürlich die Cover-Versionen und die Gäste, die das Ganze wirklich, wirklich aufregend machen. Für “8 km/h” vom Psaiko.Dino-Album hat er sich Haftbefehl geladen, für “Jetzt” die Orsons. Beide Songs sind allerdings wie zum Beispiel auch “Never Cro Up” nur auf der Premium-Version enthalten (und bei Spotify …). Zur Standard-Ausführung aber gehört das persönliche Hightlight, “Millionär” von und mit den Prinzen, das ungebremst in “Einmal um die Welt” übergeht. Grandiose Idee, grandios umgesetzt – und dass die Prinzen einmal die Woche neben Aluhut-Träger Xavier Naidoo auf der Couch sitzen, ist zwar weiter kacke, spielt hier aber mal grad keine Rolle …

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher

Jim Eat World

9. Juli 2015 - 17:00:19 - concert-news präsentiert, Nochtspeicher

Jim AdkinsNeulich in Amerika. Jimmy Eat World-Sänger Jim Adkins spielt solo. Auf einer kleinen Bühne, nur mit seiner Gitarre. Und mehr als die Hälfte des Sets besteht aus Songs seiner Band. Dazu wird weiter gecovert. The Eels, Rihanna, Cyndy Lauper. Klingt großartig, war großartig – und wird großartig. Bei uns, in Hamburg, im kleinsten Rahmen. Am 18. August kommt Jim Adkins in den Nochtspeicher.

Die Cover-Versionen übrigens gibt es nicht nur live, manche kann man auch kaufen. Jim Adkins nämlich veröffentlicht gleich sechs Singles. Sechs Wochen lang jeden Freitag eine. Drei Lieder davon sind von ihm, drei nicht: “Give Me A Sweetheart” ist von den Everly Brothers, “Girls Just Want to Have Fun” von Cyndi Lauper, “Don’t Act Like Your Heart Isn’t Hard” von Beck. Infos dazu und die Singles selbst gibt es hier und hier. Tickets bald bei uns zu gewinnen! (mf)

Ihr braucht Tickets? Dann Theaterkasse Schumacher