Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

„Vorhang auf“: Anajo

Zur aktuellen Anajo-Werkschau erzählten wir ja neulich schon ein paar Takte. Vor dem Konzert am 18. Dezember im Knust haben wir den drei Augsburgern auch noch ein paar Fragen gestellt. Der Vorverkauf für diesen schönen Konzertabend mit Gästen läuft zur Zeit noch hier, die sympathischen Kollegen bei Tapete-Records legen aber auch noch 2 Gästelistenplätze auf den Habentisch. Mail an uns jetzt mit dem Betreff „Hol‘ mich hier ‚raus!“ genügt.

Ihr habt in mittlerweile zehn Jahren Bandgeschichte nun schon einiges an Konzerten gespielt. Was ist euch da besonders in Erinnerung geblieben?

Vieles haben wir aufgrund der Partys danach schon wieder vergessen! (lacht) Aber im Ernst: Es sind nicht immer nur die gro§en, spektakulären Sachen wie zum Beispiel unser Auftritt beim Bundesvision Songcontest, unsere Reise mit dem Goethe-Institut durch Russland oder unsere Tour mit dem Poporchester, an die wir besonders gern zurückdenken. Ich erinnere mich zum Beispiel genau an unser erstes Konzert im Knust, als da auf einmal duzende Hamburger „Monika Tanzband“ mitsangen. Das war schon ein tolles Gefühl!

Sehen wir euch in weiteren zehn Jahren wieder auf der Bühne des Knust?

Obwohl ich wirklich kein Fußball-Fan bin, würde ich diese Frage gern mit Franz Beckenbauer beantworten: Schau mer mal!

Euer Video zu „Jungs weinen nicht“ hat Kim Frank gedreht. Wie lief die Zusammenarbeit und wie kam es dazu?

Den Kontakt hat unser Label Tapete Records hergestellt. Der Dreh hat sehr großen Spaß gemacht, auch wenn ich bei Rollerszenen teilweise ganz schön zittrig unterwegs war. Kim hat einen ausgeprägten Sinn für Ästhetik, was sich nicht nur in unserem Video zeigt. Außerdem ist er ein super Typ.

Das aktuelles Album von euch ist eine Art Best-of im Orchestergewand. Wird euer Konzert am 18. Dezember im Knust auch ein Best-of Konzert oder darf man auch schon auf ein paar neue Songs gespannt sein?

Na ja, so ein bisschen „Best-of“ steckt ja in jedem Konzert. Wir werden jedoch auf keinen Fall in Nostalgie verfallen. Im Gegenteil: Auf dieser Tour präsentieren wir einige ganz neue Songs zum ersten Mal live. (liz/Foto:kel)


Einen Kommentar schreiben