Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

3 Fragen an: Mad Sin

Auch wenn er mächtig abgespeckt hat, bleibt der gute Köfte doch eine imposante Erscheinung. Und auch wenn in seinem Leben in letzter Zeit wohl mächtig viel (schief) gelaufen ist, ist er weiter dieser nette Typ von nebenan, der sympathische Sprecher von Mad Sin, der Sänger einer Institution. Die Psychobilly-Legende hat vor wenigen Tagen ihr fantastisches neues Album „Burn And Rise“ veröffentlicht, am kommenden Wochenende headlinen sie das Glockenschlag Festival. Köfte gibt Auskunft.

Kennst du das Glockenschlag? Und informiert man sich vorher, wo und mit wem man spielt?

Wir haben ja eine Agentur, die vieles für uns filtert und uns unterstützt. Die fragen dann schon manchmal, ob wir auf was Bock hätten und wir schauen dann, wo, wann und mit wem. Das Glockenschlag kannte ich jetzt noch nicht, sondern hab nur gehört, dass es in Hamburg und Open Air ist. Da hab ich gedacht, dass das sicher okay geht, da hab ich gar nicht groß geschaut.

Ist ein Festival leichter zu spielen, weil die Leute nicht nur wegen einem selbst kommen, oder aus genau diesem Grund schwerer?

Wir spielen ja alles, vom kleinen Glockenschlag bis zum Greenfield, auf dem auch HIM, The Prodigy und Rammstein dabei sind. Ich kenne da also keine Berühungsängste, die Größe ist mir eigentlich scheißegal. Wobei ich manchmal kleinere Konzerte schon schwieriger finde. Du musst da einfach ehrlicher sein, die Leute sind so nah dran, da zählt nur die Wahrheit, während du bei den großen Konzerten eher mal ein wenig was faken kannst.

Wie wird die Setlist aussehen? Ein bunter Mix oder gibts hauptsächlich das neue Album? Und was dürfen wir erwarten?

Wir mischen aus 23 Jahren, es wird einen absoluten Querschnitt mit natürlich einer Menge neue Lieder geben. Ich habe in letzter Zeit mächtig abgenommen und bin sportlich voll drauf, die Jungs sind ja sowie fit und dementsprechend sehen die Liveshows auch aus. Mittlerweile ist es so, dass wir knapp zwei Stunden spielen! Wenn es also keinen zeitlichen Rahmen gibt, sondern wir Open End haben und das Publikum das auch will, dann spielen wir schon sehr, sehr lange. Wir werden dich nicht enttäuschen!

Interview: Mathias Frank, Foto: MySpace.com/madsin



Einen Kommentar schreiben