Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

3 Fragen an: Spermbirds

Am 3. Oktober spielen die Spermbirds eine Frühshow im Hafenklang. Beginn: 17 Uhr! Außerdem haben wir ihr aktuelles Album „A Columbus Feeling“ bereits zu unserer Platte der Woche gekürt. Da wollten wir es uns auch nicht nehmen lassen, doch einmal bei der Hardcore-Legende persönlich zu gratulieren und bei dieser Gelegenheit gleich drei Fragen loszuwerden. Wir erwischten Matthias „Beppo“ Götte vor ihrer Show in Saarbrücken und konnten feststellen: Er ist nicht nur der Schlagzeuger einer fantastischen Band, sondern auch ein verdammt netter Kerl …

Die Rezensionen sind durch die Bank weg positiv. Wie geht ihr nach all den Jahren noch mit Kritiken und Reviews um?

Das geht natürlich runter wie Öl! Wir haben auch selber ein ganz gutes Gefühl gehabt. Man findet natürlich jede neue Platte toll, aber diesmal haben wir uns schon gedacht, dass es mal wieder eine besondere geworden ist. Das liegt einfach daran, dass wir immer die besten Sachen gemacht haben, wenn wir eine lang Songschreiberphase davor hatten. Das war vor „Something To Prove“, unserer ersten überhaupt, der Fall. Da steckten schon zwei, drei Jahre drin. Dann bei der „Common Thread“, das war die erste Platte nach dem ersten Split, da haben wir auch fast ein Jahr Songs geschrieben. Und auch vor der „Set An Example“ haben wir lange geschrieben. Immer wenn wir einen großen Pool an Liedern haben, wird es eine besonders gute Platte. Und das war diesmal eben auch so. Daher hatten wir eben schon ein gutes Gefühl, aber es ist natürlich toll, wenn das dann von den Kritikern auch noch bestätigt wird. Wir nehmen solche Kritiken auch durchaus ernst, denn wir sind nicht so cool, dass sie uns scheißegal sind. Solche Bands gibts natürlich auch, aber wir möchten schon eine Bestätigung haben, dass andere die Platte so gut finden wie wir. Eine schlechte Kritik wirkt dann bei mir auch echt stimmungstötend, ich bin gern mal zwei Stunden schlecht gelaunt. Das ist, als wenn du ein Baby zur Welt bringst, und dann sagt jemand: „Ist aber ganz schön hässlich.“

Wie reagiert man, wenn man gefragt wird, ob man um 17 Uhr im Hafenklang spielen möchte?

Ich war schon überrascht, dass es das gibt. Wir kennen sowas Ähnliches aus Belgien, da gibt es ganz oft Nachmittagsshows, ich glaube wegen Jugend- oder Lärmschutz. Das funktioniert jedenfalls ganz gut. Und wenn das auch im Hafenklang ’ne eingesessene Angelegenheit ist und genügend Leute kommen, spiele ich auch gerne nachmittags.

Wie sind die Spermbirds 2010 unterwegs? Nightliner oder Minivan? Mit Familie oder ohne?

Diesmal sind nur die Band, unser Mischer, ein Roadie, der Mercher, den wir uns von Turbostaat ausgeliehen haben, und unserer Busfahrer unterwegs. Und tatsächlich haben wir dieses Jahr tatsächlich den fetten Nighliner. Wir wollten uns diesen Luxus einfach leisten, auch wenn es dafür etwas weniger Gage gibt, weil das Ding bezahlt werden muss. Aber ich genieße das schon.

Interview: Mathias Frank

PS: Karten für die Hafenklang-Show gibt es bei Gaesteliste.de zu gewinnen.


Einen Kommentar schreiben