Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

3 Fragen an: Bosse

Heute erscheint „Wartesaal“. Das neue Album von Bosse. Dazu wird uns der Kollege (lfr) schon bald mehr erzählen. Doch zuvor möchten wir den Künstler selbst reden lassen. Im kuscheligen Gloria Café sprach der Wahlhamburger über sich, seinen Geschmack, seine Konzerte. Am 9. April spielt er in der Großen Freiheit 36.

Was hörst denn privat für Musik und wie informierst dich über neue?

Ich find immer noch Biohazard und Faith No More gut. Hör aber auch gern Nada Surf und Arcade Fire. Ich steh auf Textmusik und hör eigentlich alles und bin der Inbegriff des Pop. Ich find auch die Ting Tings supergeil und steh auf manche Sachen von Rihanna. Das dann aber aus anderen Gründen, weil ich das produktionstechnisch gut finde oder wissen will, wie die die Synthies fahren und ich das nicht verstehe. Es gibt aber auch Phasen, da kann ich gar keine Musik hören und kann mich nicht interessieren. Und irgendwann ist das dann vorbei ich besorge mir nen Stapel neuer Sachen. Ich lese ein paar Blogs von Kumpels, habe ein paar Geschmackspolizisten und lese ein paar Magazine. Sonst bin ich totaler iTunes-User. Weil ich da die Chance habe, mir sofort das zu kaufen, über das ich grad gelesen habe. Sonst ist es meine Frau, die total verrückt nach Musik ist und immer die neuesten Sachen am Start hat.

Gehst du selbst noch auf Konzerte?

Ja, doch. Aber ich bin nicht mehr so konzertverrückt, wie ich früher war, bevor ich Musiker war. Das hat extrem abgenommen. Das letzte Mal war ich bei Zaz in der Fabrik in Hamburg, weil eine Freundin von mir aus Frankreich kommt und die tierisch abfeiert. Und Jan Delay guck ich dann in der großen Halle, weil es mich interessiert, was da passiert.

Jetzt gehts auf Tour. Aufgeregt oder Routine?

So beides. Ich bin gar nicht wegen der Leute aufgeregt, sondern ob wir es schaffen, die Sachen mit den Streichern und Synthies auf die Bühne zu bringen. Brauchen wir da einen mehr oder schaffen wir das in der kleinen Konstellation? Bei der letzten Tour waren wir zu fünft, aber es könnte gut sein, dass wir zu sechst sind, vielleicht mit einer echten Streicherin. Das fände ich schon schön.

Interview: Mathias Frank


2 Reaktionen zu “3 Fragen an: Bosse”

  1. dumdidel

    gerade einen burger gegessen, da kommt der herr bosse auf dem b-king-screen daher. irgendwie nervt der ganze promo-scheiss. aber er ist sicher kein schlechter!

  2. Malte

    Ich mochte Bosse ja schon immer, aber das neue Album ist einfach sensationell. Habe es jetzt 5X durchgehört und es wird immer besser… Grandios! Das Konzert wird sicher großartig.

Einen Kommentar schreiben