Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

„Jaja, der Holiday ist noch nicht aus!“

Weil man als Musikschreiberling nicht immer Koks von den Bäuchen internationaler Topmodels schnieft, muss es auch mal ein Aushilfsjob beim Bezirksamt sein. Dann klappt’s auch mit der Miete. Bei den Temperaturen der letzten Wochen gleich mal eine Tugend draus gemacht und im heißen Büro die neue Helge Schneider Platte „Sommer, Sonne, Kaktus!“ aufgelegt. Einstimmiges Ergebnis der bunt gemischten Belegschaft: Helge Schneider hat ein tolles Sommeralbum aufgenommen! Da waren sich die 19-jähige Abiturientin und der 61-jährige Amtsveteran einig.

Es lässt einem von Spanien (wo vieles von dem Material geschrieben und aufgenommen wurde) oder dem heimischen Balkon träumen. Archetyptisch für den entspannten Vibe des Albums ist die titelgebende Single. „Paella in the Bauch! Blauer Himmel, gute Laune!“ heisst es da. Ja, die Texte sind zum Teil wieder hanebüchen. Besonders im zweiten Lied „Nachtigall, huh (Es zittert unser Haus, was ist nur draußen los?)“, welches durchaus als skurillste „Gangnam Style“ Coverversion gelten darf. Beachtlich, wenn man vom Original ausgeht.

Aber bei allem Klamauk darf man niemals vergessen, dass Herr Schneider ein hervorragender Musiker ist. Vor allem wenn man sich überlegt, dass er alle Instrumente auf dem Album selbst eingespielt hat. Wenn er sich also an so Klassiker wie „Mr. Bojangles“ oder „Somewhere over the Rainbow“ macht, dann veralbert er sie nicht, sondern übersetzt diese vielmehr in seinen ureigenen Kontext. Würde man die Stücke nicht schon aus dem Effeff kennen, dann würde man sie neben „To Be a Man“ oder „Drinking Blues“ für astreine Schneider Kompositionen halten. Letzteres hielt ein guter Bekannter von mir sogar für ein Tom Waits Stück! Das alles spricht sowohl für die Qualität der eigenen Stücke, als auch für Herrn Schneiders Fähigkeiten anständig zu covern.

Hie und da blitzt auch mal auf, dass sein krasser deutscher Akzent im Englischen vielleicht nicht ganz so ausgeprägt ist, wie er es uns vormacht. Wobei das mit dem Scatten einem auf Dauer schon auf den Senkel gehen kann, aber das gehört nun mal dazu. Live widerum weiss man eh nicht, was passieren wird. Aber passieren wird es am 30. August im Stadtpark. Die Platte ist schon raus und am besten gleich besorgen, damit man noch möglichst viele Sommertage mitnehmen kann… bevor dann im Herbst der neue Blockbuster „00 Schneider – Im Wendekreis der Eidechse“ ansteht. (gs)