Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

„Sieben Tiere“ & ein Knochen: Oh Land

Die Sängerin Nanna Øland Fabricius aus Dänemark wollte eigentlich Tänzerin werden, aber das Schicksal entschied vorerst anders. Zu unserem Glück wurde sie Musikerin und nennt sich heute Oh Land. Mittlerweile hat ihre elektronisch-poppige Liveshow auch wieder Tanzelemente mit dabei. Aber lest selbst:

Du  schreibst in der Pressemitteilung zu Deinem aktuellen und dritten Album „Wish Bone“, dass Du sehr aufgeregt und gespannt bist, wie ein Publikum die Songs annehmen wird. Was möchtest Du unseren LeserInnen bereits vorher mitteilen, was wird sie erwarten?

Meine Show ist sehr persönlich, lustig und manchmal explodiert sie nahezu in kleine Tanzsegmente. Aber es gibt auch sehr ambientartige und pure emotionale Momente. Im Grunde geht eine Show durch alle Stimmungen und Emotionen. Für mich liegen Humor und Tragik ineinander und manchmal weiß ich nicht mal den Unterschied.

Kommen wir zum Titel Deines Albums „Wish Bone“. Wenn Du der Legende nach das längere Stück des Hühnerknochens beim Essen, den sog. Wish Bone, erwischt hättest und Deine Wünsche wären erfüllt. Wie würde Dein Leben dann aussehen? Würdest Du weiterhin Musik machen?

Ich hätte einen Balkon, mit vielen Pflanzen und dort wurde ich sitzen, Kaffee trinken und Songs schreiben. Und ich hätte sieben Tiere. Ich würde natürlich weiter Musik machen. Wenn ich Musik wegen des Geldes machen würde, hätte ich wohl einen leichteren Weg gewählt um reich zu werden.

Stell Dir vor in zwanzig Jahren hört sich jemand Dein aktuelles Album an. Welche Eindrücke oder/und Emotionen würdest Du bei dem Hörenden gerne hinterlassen?

Am Liebsten wäre mir, wenn Menschen es hören und nicht einfach nur an eine bestimmte Zeit denken, zu der es gemacht wurde. Sondern als etwas ursprüngliches, dass weiterhin Menschen berührt, egal wie elektronisch fortgeschritten wir auch sein werden.

Am 16. November tritt Oh Land im Indra auf und stellt wie oben genannt ihr aktuelles Album „Wish Bone“ vor. Überzeugt Euch selbst. Ballet School aus Berlin werden die Vorband sein. Tickets gibt es noch hier. (tk)



Einen Kommentar schreiben