Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

Interview. Verlosung. Mark Lanegan.

Es ist schon dreieinhalb Jahre her, aber wir präsentierten Euch schon einmal Mark Lanegan. Seitdem war er mal mit Isobell Campbell, ehemals Belle & Sebastian da oder mit Greg Dulli von den Afghan Whigs. Am 12. November kehrt er zurück nach Deutschland und wird aus den Tiefen Hamburgs sein aktuelles Coveralbum „Imitations“ präsentieren. Gemeinsam mit Duke Garwood, aber auch ganz solo.

Wie er das so sieht, könnt ihr in unserem kleinen Interview erfahren, dass wir postalisch mit ihm führten. Wer zuende liest, kann auch in den Genuss der Verlosung für zwei Gästelistenplätze kommen.

Deine Deutschlandtour führt Dich auch dieses Jahr wieder nach Hamburg, dieses Mal in den unterirdischen Mojo Club. Wir begeben uns also unter die Erde um dann ein Konzert mit Dir und Duke Garwood zu sehen, was genau wird uns erwarten?

Ich freue mich schon sehr darauf in Hamburg und vor allem im Mojo Club zu spielen. Die erste Hälfte des Auftritts werden wir den Fokus auf mein neues Album „Imitations“ richten. Im zweiten Teil wird Duke Garwood, der auch den Abend eröffnet, mit mir Songs von unserem Album Black Pudding spielen.

Anfang des Jahres hast Du selbst einige Auftritte von Nick Cave and the Bad Seeds begleitet. Er ist zwei Tage vorher (10. November) auch in Hamburg, werdet Ihr Euch treffen?

Es ist wirklich Schade, dass wir Nick Cave and the Bad Seeds in Hamburg verpassen. Wir hätten die Band gerne getroffen und gehen immer, wenn es möglich ist zu ihren großartigen Shows.

Du bist jetzt seit über 25 Jahren im Musikgeschäft und hast viele internationale Fans erlebt, welche Unterschiede sind Dir aufgefallen?

Nach all diesen Jahren, die wir auf der ganzen Welt getourt sind, habe ich festgestellt, dass die Fans im Grunde gleich sind. Sie wollen einen Abend genießen, der sie für eine Weile von ihrem täglichen Leben ablenkt.

Dein aktuelles Album heißt Imitations, Du ehrst einige große MusikerInnen, wie Patsy Cline, Eric Burdon oder Nick Cave indem Du ihre Songs coverst. Wie stehst Du zu Coverversionen von Deinen Songs?

Einige meiner Songs wurden schon gecovert, von u.a. Marianne Faithfull, Will Oldham und Lydia Lunch. Es ist immer eine Ehre, wenn ein Künstler den Du bewunderst sich einem Song widmet, den Du selbst erschaffen hast.

Dabei sein? E-Mail mit dem Betreff: „Whiskeystimme“ an verlosung(at)concert-news.de (Teilnahmebedingungen).

Text & Interview: Tatjana Köhne


Einen Kommentar schreiben