Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

BDMKM Vol 8: Linie

Was sie so genau machen? Keine Ahnung. Laut ist es, was LINIE machen, lärmig und wild, sperrig und anstrengend. Und dabei auch ziemlich, ziemlich gut. Aufregend und spannend. Nennen wir es mal Hardcore-Noise mit Doom-Kante, Punkrock-Austickern, Elektronik und Sprechgesang.

Hier kann man sich die neue EP „Negative Enthusiasm“, die es lässig und legendär auf Tape gibt,  anhören und bestellen. Und am 6. Juni gibt es das Spektakel in der Markthalle zu erleben. Wir haben sie vorher mal gefragt. Weil sie eine Band sind, die man kennen muss.

Wer seid ihr, wie lange gibt es euch und wieso spielt ihr das, was ihr spielt?
Wir sind Jörn, Alex, Ralph und Alex aus dem Raum Hamburg und nennen uns LINIE. Es gibt uns seit einem guten Jahr und wir spielen das was wir spielen, weil es einfach so aus uns rauskommt – ohne Plan, ohne Konzept.

Was muss man sonst über euch wissen und Fans welcher anderer Bands können sich das Weiterlesen jetzt sparen?
Man sollte wissen, das wir alle extrem auf Rap Musik stehen und diese bei Konzerten gerne mal als Musik zum Anheizen durch die große Anlage pumpen. Trotzdem dürfen auch gerne Fans von selbiger weiterlesen. Brüder im Geiste, es gibt nur gute und schlechte Musik.

Eure Musik in einem Wort?
Eindringlich

LINIE live – das bedeutet was?
Ein Kollektiv von vier Freunden, die intensiv, direkt und leidenschaftlich ihre Musik durch Körper, Instrumente und Lautsprecher fließen lassen.

Keine CD, keine Platte, aber Tape. Weil ihr es geil findet oder weil ihr anders sein wollt?
Tape ist ehrlich, vom Sound her wunderbar erdig, rund und vor allem Formvollendend. Natürlich ist es auch relativ billig und für junge Bands mit Löchern im Geldbeutel das optimale Format um seine Musik unter die Leute zu bringen. Außerdem kann man wunderschöne Verpackungen basteln, wie ja auch bei unserem Exemplar zu erkennen ist – 100% Handmade sag ich nur. Natürlich würden wir auch gerne Vinyl veröffentlichen, aber das muss noch ein wenig warten. Kassetten haben einfach den berühmten Retro-Charakter und ein unschlagbares Preis/Leistungs-Verhältnis in allen Belangen. Vinyl is cool – Cassettes are on the level!

Was soll uns das Cover der EP sagen? Und was sagt es euch?
Das Cover ist von einem rumänischen Künstler Namens Dan Voinea. Wir sind durch Zufall auf seine Arbeiten gestoßen und waren sofort begeistert. Einen ähnlichen Stil haben wir vorher noch nirgends gesehen und seine Bilder haben alle eine sehr intensive Stimmung, die gleichzeitig verstört und begeistert. So sollte ein Cover sein.

Wie ist eure Verbindung, wie ist euer Verhältnis zu Hamburg, was findet ihr besonders geil und was jetzt eher nicht so?
Drei von uns haben dort über mehrere Jahre gewohnt bzw. wohnen immer noch dort. Hamburg ist einfach unschlagbar, wenn es um Konzerte geht. Man kann hier jede Woche geile Bands sehen. Außerdem hat die Stadt eine angenehme Größe und verliert sich nicht wie bspw. Berlin. Wir könnten jetzt noch stundenlang geile Aspekte Hamburgs aufzählen, das würde aber auf die Dauer langweilig werden und viele, die das lesen werden es selber wissen. Nicht so geil sind definitiv das Club/Bar-Sterben und die Veränderungen von vermeidlichen Szene-Stadteilen. Wir hoffen, dass die Stadt nicht all zu sehr vereinheitlicht wird und spannend bleibt.  Und wie gesagt, Hamburg braucht seine Molotows, Hafenklangs und Golden Pudels nach wie vor und immer.

Das größte Kompliment, das man euch machen könnte lautet wie?
Irgendwie kann ich eure Musik nicht so richtig einordnen, aber sie macht was mit mir, was mir sehr gut gefällt und ich will sie immer wieder hören.

Wie wichtig ist Freundschaft für euch und eure Band?
Freundschaft ist das Fundament. Außerhalb und innerhalb der Band. Wir glauben das sie einen großen Teil der Musik einer Band ausmacht. Blindes Vertrauen, Rückendeckung und vor allem Spaß schaffen die perfekte Basis für großartige musikalische Momente.

Was muss man tun um aus der Band zu fliegen?
Puh, da liegt die Messlatte extrem hoch und wir sind sehr tolerant. Aber wenn einer mal vergisst die Schwarzlichtlampe im Proberaum anzumachen hört die Freundschaft auf.

Stellt Euch vor, beim nächsten Auftritt spielt ein berühmter Musiker einen eurer Songs zusammen mit euch auf der Bühne. Wer wäre es und für welchen Song?
Also wenn Mike Patton „Blue Daydreaming Blues“ singen würde, wäre das extrem nett von ihm und wir würden uns ein drittes Bein freuen. Mike, wenn du das liest: Wir freuen uns auf dich!

Welches Rock’n’Roll Klischee wollt ihr unbedingt noch erfüllen (bevor ihr an eurer Kotze nach einer Überdosis erstickt)?
Wir erfinden lieber neue Klischees und daran sterben ist auch voll scheiße.  Mal gucken was uns so einfällt, wenn wir die Kohle dafür haben haha.

Die erste Platte, die ihr euch gekauft habt?
Alex (Drums): Body Count – Body Count
Ralph (Bass): Die Ärzte – Planet Punk
Alex (Git): Public Enemy – Fear Of A Black Planet
Jörn (Voc/Git): Cypress Hill – Black Sunday

Wie soll es jetzt mit euch weitergehen? Was sind eure Ziele?
Das nächste große Ziel ist im Sommer unser Debut Album aufzunehmen. Wir sind ganz gut davor und gut im Zeitplan. Bis dahin werden wir noch 2-3 Gigs spielen, um am Sound zu feilen und natürlich die Songs den Leuten um die Ohren zu hauen. Dann wäre es natürlich super, wenn wir das Album an so viele Leute wie möglich herantragen können, Stichwort Label. Aber wir konzentrieren uns jetzt erstmal auf die neuen Songs und den Live-Spaß mit so vielen Leuten wie möglich.

Interview: Mathias Frank


Einen Kommentar schreiben