Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

3 Fragen an: Affenmesserkampf

affenmesserkampfFast drei Jahre ist es nun schon her, dass Affenmesserkampf unsere erste Band war, die man kennen musste. Nachzulesen ist das hier. Inzwischen ist einiges passiert, unter anderem haben sie jetzt einen Deal mit Gunner Records (The Gaslight Anthem, Frank Turner) und mit “Clowns in Wut – ein deutsches Herz hat aufgehört zu schlagen IV” eine überragend gute neue Platte. Ein wahres Punkrock-Monster, ein Festival der … ach, einfach kaufen, hören, lieben, live erleben. Am 10. Juni spielen sie im Gängeviertel. Wir haben Sänger Hannes und Gitarrist Leif vorab mal was gefragt.

Was war der wichtigste Einfluss bei den Aufnahmen eures neuen Albums?
Hannes: Meinst Du damit Texte? Rassisten, Sexisten, Sozialchauvinisten, Arschlöcher. Sie sind überall und es werden immer mehr. Es war regelrecht schwierig, über etwas anderes zu schreiben als das. Aber wir haben auch ein Lied über peinliche Camp David Hemden. Und natürlich Miesepeterigkeit über mich selbst.

Wieso Gängeviertel, wie kam es dazu, wie findet ihr das? Und: Wie darf man sich Affenmesserkampf live vorstellen?
Hannes: Das Gängeviertel ist doch geil! Der letzte Zufluchtsort in der Hamburger Innenstadt. Oder da auf der Ecke. Wie auch immer das dort heißt. Alster, oder so. Unsere Konzerte sind sehr durchwachsen. Mal ist s voll geil für uns und für die Leute nicht, dann wieder umgekehrt. Und manchmal stimmen die Stimmungen auch überein.

Wie wollt ihr die Energie des Albums auf die Bühne bringen, ohne nach drei Songs komplett fertig in einer riesigen Pfütze aus Schweiß zu ertrinken?
Leif: Ich weiß es auch nicht. Ich komme mit meinen 29 Jahren oft kaum die Treppe hoch, aber Konzerte gehen körperlich komischerweise immer. Hannes: Was heißt hier ohne Schwitzen? Schwitzen, Sabbern, Schreien, Popeln, Motzen, Rotzen, Toben. Voll geil. Ich empfehle jedem Menschen diese Erfahrung. Es hat etwas Reinigendes. So wie eine Dusche von innen. Besonders für die Seele.

Interview: Mathias Frank
Mehr Interview gibt’s bei den Kollegen von gaesteliste.de


Einen Kommentar schreiben