Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

Der Wahnsinn

themenzingersUnd dann denkste: Wahnsinn. Drehst ein bisschen durch, liest es noch mal, glaubst es nicht, glaubst es, freust dich. The Menzingers kommen auf Tour und Pup kommen mit. Geht’s noch geiler? Wird schwer. Und wird super. Denn hey, The Menzingers, die haben mit „After The Party“ Anfang des Jahres ein atemberaubendes Album mit wunderbaren Liedern wie „Lookers“ und dem Titeltrack gemacht. An anderer Stelle schrieb ich:

Sicher, ein Song wie „Black Mass“ plätschert weiter nur so dahin. Aber „House On Fire“? Das ist der Wahnsinn, das ist hymnischer Pop-Punk mit Gefühl, der Song geht immer und macht immer glücklich. Ebenso „Lockers“, hier passiert so viel, hier zeigen The Menzingers, was für grandiose Songwriter sie sind und was man aus und mit Punkrock machen kann, wenn man gekonnt mit Pop experimentiert und ein Händchen für den perfekten Refrain hat. Ja, perfekt. Ein anderes Wort passt nicht. Und kurz davor ist auch dieses Album. Weil hier vieles kurz vor perfekt ist, weil der Epitaph-Vierer hier ohne Ende neue Lieblings-Lieder abspielt. Herrlich schroff zum Beispiel eröffnet „20’s (Tellin‘ Lies)“, ohne Tempo, aber mit poppiger Leichtigkeit und trotzdem genügend Kraft begeistern „Thick As Thieves“ und „Midwestern States“, mitreißenden, mehrstimmigen Power-Pop bietet das grandiose „Cobra (Boy Blue)“, dunklen Pub-Punk mit Green Day-Momenten das famose „Bars“, einfach famosen Punkrock der Titeltrack. Und so geht es hier tatsächlich Schlag auf Schlag, mit jedem Song erfinden sie sich ein bisschen neu und fügen am Ende doch alle Einzelteile zu einem unfasslich runden Ganzen zusammen, zu einer Punkrock-Platte, die so viel mehr als Punkrock ist. Und die wir in dieser Großartigkeit nicht erwartet hatten.

Und Pup? Die haben im vergangenen Jahr das tolle „The Dream Is Over“-Album veröffentlicht, ein buntes Ding zwischen Indie, Punk und Pop, zwischen NOFX und Weezer und doch herrlich eigen und einzigartig, hier läuft das Video „Sleep In The Heat“.  Am 17. Februar 2018 spielen die beiden Punkrock-und-mehr-Giganten, ja Giganten, im Knust. Der Wahnsinn, siehe oben. (mf)




Einen Kommentar schreiben