Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

Das perlt

Elektro hat nach wie vor Hochkonjunktur. Da fällt es gegenwärtig schon mal schwer, Perlen im Einheitsmatsch aus Tropical Beats, Feelgood-Singsang und Saxophongedudel zu finden. Die beiden Niederländer Weval machen es richtig: Sie setzen auf Deepness und wandeln ihr Gespür für charismatische Melodien in bassgetränkte Fünfminüter um. Freunde von Kiasmos und Christian Löffler sollten hier auf jeden Fall die Ohren spitzen.

Im Jahr 2013 tauchten die beiden erstmals auf der Bildfläche auf und sammelten eine Fanschar während diverser Auftritte in ihrer Heimat an. Auf dem niederländischen Branchenfestival Eurosonic Norderslaag setzen sie sich nun schon seit einigen Jahren in schöner Regelmäßigkeit tapfer gegen die zahlreichen parallel spielenden Bands durch. In diesem Jahr hypnotisierten sie dort sogar ein ganzes Planetarium mit ihrer visuell eindrucksvoll untermalten Live-Show.

Ihr letztjähriges Debüt ist auf Kompakt erschienen – jenem wegweisenden Elektro-Label, das Beatpioniere wie Gui Boratto und Justus Köhncke beherbergt. Und dort sind sie sehr gut aufgehoben. Also anschnallen, bitte! Weval laden euch bald in ihr Raumschiff ein und nehmen euch mit auf eine Reise durch groovende Sphären. Am 12. November ist es soweit, dann muss das Uebel & Gefährlich unter Beweis stellen, dass es den Weval’schen Bässen standhält. (dar)


Einen Kommentar schreiben