Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

Familiengericht

„Eckige Funkyness“. Man muss tief, ganz tief in die Presseinfo zu „Bmerica“ vordringen um den Nukleus freizulegen. Also lieber nochmal: „Eckige Funkyness“. Dass einer wie Maurice Summen heute 12“-Lieder mit Aufhörverbot schreibt, wie beispielsweise „Zeichen des Widerstands“, ist einerseits mit dem Hashtag #kannnichttanzen erklärt. Und wird gleichzeitig durch die Ignoranz gegenüber entstehenden Bildern im Kopf verritterschlagt. „Bmerica“ läuft über vom seinerzeit unterschätzten Funkverständnis blasser Discjockeys in schlecht besuchten deutschen Clubs im Laufe der Achtziger Jahre. Im Heute landet als Botschafter das Deichkind-Ufo-Besatzungsmitglied Kryptic Joe und dreht die „Zeit zurück“ als wäre X-beiniges rumgestehe auf der dreckigen Kellerparty niemals ausgestorben. Noch ein Infozitat ist an dieser Stelle unabdinglich: „Curtis Mayfield, Parliament/Funkadelic, Stevie Wonder, Gil-Scott Heron, Scritti Politti, die Talking Heads, Kate Tempest oder Knarf Rellöm“ – das kann wirklich nur ein kleiner Auszug aus der imaginären Playlist sein. Alles Maxiversionen selbstredend. Maxi … was? Egal.

Was es weit darüber hinaus mit dem Hashtag der Nazis zu tun hat, warum Nichtantworten das neue Nein bedeuten kann und Unerreichbarkeit ein Menschenrecht bedeutet, verklärt „Bmerica“ nicht weniger beseelt. Ein Albumtitel, dessen Subtext alleine schon den Abend füllen würde, wäre da nicht diese neun Lieder lange Wäscheleine unter der niedrigen Decke. Und wären da nicht Moritz Baumgärtner (Drums), Jari Freydank (Percussions, Vocals), Tobi Cordes (Bass), Ramin Bijan (Gitarre, Vocals), Felix Müller (Gitarre, Vocals), Jerome Bugnon (Posaune), Richard Koch (Posaune), Susanne Folk (Saxophon, Vocals), Michael Mühlhaus (Keys, Vocals, MD) und natürlich Maurice Summen (Vocals). Zeilen schinden? Mitnichten. Dieses Kollektiv klingt sogar auf CD wie dickes Vinyl a der Nadel. Vom geilen, heißen Psycho-Album-Artwork des Berliner Künstlers Chrigel Farner fangen wir gar nicht erst an zu schwärmen. 25. und 26. Oktober im Golden Pudel Club. (kel)


Einen Kommentar schreiben