Mittwoch, Juli 28

+/- [Vol III: Helden. Die echten.]

0

Amy im Wahnsinn. Britney außer Rand und Band. Sarah mit Diego. Chaos überall. Hier sind wir – dort drüben stehen die Stars. Unnahbar. Fremd. Unmenschlich. Muss nicht sein. Tatort Hamburger Berg. 9. Dezember 2008. Garrett Klahn stand vor wenigen Minuten noch auf der Bühne des Headcrashs. Der Mann also, der sonst mit Solea und Texas Is The Reason Großartiges leistet. Und geleistet hat. Eine Ikone. Ein Held. Nicht für die Massenmedien. Aber für uns. Who the fuck is Amy Winehouse?

Nach der Show rannte er schon fast aus dem Laden. Nass geschwitzt. Erschöpft. Aber glücklich. Draußen regnet es. Aber Garrett Klahn braucht eine Kippe. Offensichtlich dringend. Völlig alleine steht er auf dem Kiez. Im Shirt. Es ist kalt und ungemütlich. Aber er lächelt selig. Er ist nett. Er amüsiert sich, wie er als Teil von Atlantic/Pacific gerade die letzten Songs verkackt hat. “Ja, das war ein Texas-Song”, schmunzelt er. Und freut sich, dass man selbst die Show toll fand. “Thanks brother!” sagt er zur Verabschiedung. Und nimmt einen kräftigen Zug. Ein paar Tage später zeigt Amy ihre Brüste. Und alle reden drüber. Dezember 2008. Bald ist er vorbei. (mf)

Share.

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.