17.00 Uhr Start der eineinhalbstündigen Beatles-Tour am Spielbudenplatz. Stefanie Hempel, gestern noch auf der Bühne des Angie’s führt durch das Viertel auf den Spuren der Fab Four und gabelt dabei sogar zufällig zwei Zeitzeugen auf, welche Frau Hempels Ausführungen noch durch Wortbeiträge bereichern. +++ Gerade in Beatles-Stimmung im Anschluss gleich noch ins Beatlemania-Museum. Mit Festivalband nur halber Eintrittspreis. +++ Der Konzert-Abend beginnt mit Wallis Bird im Knust. Dieses ist bereits um 20.00 Uhr bis in die letzte Reihe gefüllt, sowohl mit Zuschauern als auch dieser fantastischen Stimme. +++ Auletta stehen im Docks auf der Bühne. Jubelnde Teenies wohin man schaut. Am Rand die dazugehörigen Eltern. Die Band kann was. +++ Mit den Massen Richtung Grünspan. Dort rockt Saint Lu die Bühne. So viel Elan und Spaß auf der Bühne zieht mit. Was für eine Stimme. +++ Kurze Pause und Gang durch die Große Freiheit. Vor der Olivia Jones Bar sitzt ziemlich angetrunken Lorielle London. Versuche zu fotografieren werden von Bodyguards unterbunden. Muss man die kennen? Muss man nicht, kann man aber. +++ Andere führt der Weg vom Docks einmal ums Eck in die Prinzenbar. Unterwegs beim Inder noch schnell gestärkt und beobachtet, wie die Jungs von Auletta von jungen weiblichen Fans für Fotos und Autogramme erwartet werden. Dann hinein zu The Micragirls aus Finnland. Die drei Mädels geben Gas aber es ist einfach zu eng. Kaum Bewegung möglich. Da kommt keine Freude auf. +++ The Jessie Rose Trip im lauschigen Imperial Theater hingegen machen Stimmung und richtig Laune. Zum Leid der Zuhörer ist das Theater bestuhlt. Es fällt schwer, bei dieser mitreißenden Musik zu sitzen. Laute und langanhaltende Rufe nach Zugabe. Bei dieser stehen dann auch alle in den Reihen. +++ Eagle Seagull weint solo zu zweit. +++ Unterdessen lassen Das Pop im Uebel&Gefährlich Luftballons steigen. +++ Danach der Versuch in die Große Freiheit 36 zu kommen. Dort stehen mindestens 500 Fans von Deichkind vor der Tür. Die Securities müssen sich die Polizei zu Hilfe rufen, damit es nicht eskaliert. Die Show in der Freiheit ist der Hammer. Abgefahrener gehts nicht. +++ Zum Runterkommen danach noch ins Docks zu Emiliana Torrini. Wer erwartet hat, dass alles was sie macht, sich so anhört wie “Dschungle Drum” wird leider enttäuscht. Ein schönes Konzert. +++ Unterdessen feiert ClickClickDecker im prallvollen Fliegende Bauten den dreißigsten Geburtstag eines uns nicht bekannten Besuchers. +++ Am anderen Ende des Festivals im Grünen Jäger. The Tunics bespielen eine Sauna. Locker lässig und höchst engagiert ziehen sie die Anwesenden in ihren Bann und veranlassen zu so ziemlich Allem zwischen Schunkelei und wildem Springen. +++ Reverend & The Makers predigen sogar unter Einsatz von Bläsern und mitreißender Aktivität auf der Bühne des entspannt gefüllten Uebel&Gefährlich im fünften Stock des Bunkers an der Feldstraße. Nach dem Konzert läuft der Reverend, die Gitarre spielend das Treppenhaus hinab an die frische Luft, gefolgt von einigen Fans. Das Bild erinnert an den Rattenfänger von Hameln. +++ Während Katzenjammer aus Norwegen im ausverkauften Knust den Interessierten Vokabeln ihrer Landessprache beibringen, stimmen WhoMadeWho im Uebel&Gefährlich mit extrem tanzbaren Sounds auf das dort folgendende CSS-DJ-Set ein. +++ Ein ereignisreicher Tag neigt sich dem Ende. Morgen letzte Runde. Wir wünschen weiterhin so viel Spaß! (jd/cR/hes/kel)

Fotos: Martina Drignat / www.musikfotografen.de

Share.

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.