Gus Gus benannten sich so nach einem Fassbinderfilm, kommen aus Reykjavik und hatten zahlreiche Bandmitglieder, unter anderem Emiliana Torrini. Mit ihrem zweiten Album “Polydistortion” eroberten die Musiker um Stephan Stephensen und Birgir Þórarinsson 1997 die Tanzflächen. Es gab dann ein Tief und ein Wiederaufrappeln, das jetzt in einem clubfähigen, elektronisch-poppigem Album mündet. “Arabian Horse” erschien im Mai bei  Kompakt und ist tatsächlich schon das siebte Album der Isländer. Fast Cafe del Mar-Charakter, aber dafür dann doch zu viel Eigenwilliges und Tanzbares. Trance mit orientalischen Klängen oder beste Musik zum Runterkommen? Ordnet es ein, wie Ihr wollt.

Eigentlich müsste die Dachterrasse am Dienstagabend wieder öffnen. Sonnenuntergang und Gus Gus gehören zusammen. Und wer das will, der muss nicht mal was bezahlen. Wir verlosen 2 x 2 Tickets für den 4. Oktober im Uebel&Gefährlich: verlosung(at)concert-news.de | Betreff: “Gus Gus” (tk)

Foto: M.Kellenbenz (Uebel&Gefährlich | 2007)

Share.

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.