Die Electro-Avantgardisten und Legenden der Experimentalmusik Matmos haben schon mit Björk und Robert Wilson gearbeitet. Sie haben aus Geräuschen vom Haareschneiden, Operationen, neuronalen Aktivitäten und Krebsen Musik gemacht. Damit es nicht langweilig wird, wendet sich das US-Duo nun vom Physikalischen ab und dem Parapsychologischen zu. Das geht so: Probanden werden die Augen verbunden und Kopfhörer mit Rauschen aufgesetzt, die ihre Wahrnehmung stören.

Matmos übermitteln nun das Konzept des neuen Albums telepathisch und aus den Reaktionen der Probanden entsteht “A marriage of true minds” (Video zur Entstehung hier) Beginnt mit Steptanz und endet mit Doom Metal. Dazwischen gibt‘s Techno, Latin Music oder äthiopischen Jazz im Pop-Gewand und die Vertonung der „Very Large Green Triangles“, die von der Übernahme der Weltherrschaft durch die kleinen stählernen Schlaginstrumente, visualisiert als dreieckige grüne Ufos, berichtet. Typisch Matmos, deren Bandname vom blubbernden See aus der Comic-Verfilmung Barbarella von 1968 inspiriert ist. Macht Spaß diese durchkonstruierte Spinnerei. Auch live am 25. März | K6 auf kampnagel | VVK 14€. (acr)

Share.

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.