Wer gerade mit Recht an Stoppok denkt, liegt verkehrt. Hier ist was für Gitarrenfetischisten und “Guitar World”-Inhalatoren. moe. nämlich mal. Deren (noch) aktuelles Album “What happened to the LA LAs” jamt sich, ganz der moe.-Philosophie entsprechend, schlängelnd durch die progressive Rock-Wüste und bereitet gerade den Weg auf das zweite Werk in der Bandgeschichte vieler Individualisten vor.

Dass man Al Schnier, Chuck Garvey, Rob Derhak, Jim Loughlin und Vinnie Amico hierzulande eher auf Festivitäten, wie dem Burg Herzberg-Festival antrifft, charakterisiert schon ein wenig die gemeine Zielgruppe. Aber gniedeln wir mal nicht hippiesker, als es Not tut. Am 26. März kommt die “legendary jam band” (“Rolling Stone”) in die Fabrik zum Workshop rund um die Summe der einzelnen Teile. Oder sagen wir es (auch im Hinblick auf einige Bandfrisuren) mit Lord Helmchen: “Durchkämmt die Wüste!” (kel)

Share.

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.