Wisst ihr eigentlich was das zweitschlimmste ist? „Das Album wächst mit jedem Hördurchgang“ auch nur im Entferntesten zu denken. Und das allerschlimmste? Wenn dummerweise genau das passiert.

So geschehen bei mir daheim mit „Lust And Learn“.  The Slow Show  (20. Oktober im Uebel & Gefährlich | concert-news präsentiert) hatten es mit meiner mangelnden Grundeinstellung aber dennoch auf unseren ersten Album der Woche-Platz geschafft. Und das unter nicht eben wenig Dunkelheit im strahlenden August.

Damals empfand ich Lieder wie „Eye To Eye“, „Low“ oder „Hard To Hide“ als Triptychon zum Albumauftakt noch angenehm schattig, wenn nicht gar kalt. Inzwischen nicht weniger als eine volle Bade-Wonne trotz manchem Gegenwind in Leidwolf Rob Goodwins Geschichten. Wie schön kann eigentlich dieser gemeine Wehwohlklang, wenn „St. Louis“ unter Schmerzen eröffnet? Absurd schön.

Ihr wollt mitleiden? Oder wachsen? Schreibt uns eine Mail mit eurem kompletten Namen und dem Betreff “Wachsmalstift” an verlosung(at)concert-news.de (Teilnahmebedingungen). Viel Glück. (kel)

Share.

Comments are closed.