Was. Für. Ein. Monat. Für uns alte Säcke, für die Kinder der 90er. Gleich spielen Thrice und Refused in der Großen Freiheit 36. Am Sonntag waren Life Of Agony im Gruenspan. Am 30. November kommen Muff Potter ins Docks. Nostalgie trifft Euphorie, Bock überall, mein Hamburg, ich lieb dich sehr.

Was. Für. Ein. Jahr. Nein, kein Rückblick, aber da war schon eine Menge los, oder? Wenn man mal so die Chöre des Monats durchschaut und weiß, dass hier nur ein Bruchteil ist. So viele tolle Shows, so viele Highlights. Und so viel … Muff Potter. Im Januar waren sie da. “Muff Potter zockten rund 100 Minuten in einer euphorisierten und fleißig mitsingenden Markthalle ihre schönsten Lieder, lachten über Nagels umgekehrte Verwechslung von als und wie und stellten ihren Drummer am Ende als Thorsten Brameier vor. Zeiten ändern sich. Die Schönheit ihrer Lieder nicht” schrieben wir. Später spielten sie das Hurricane, am 30. November kommen Muff Potter ins Docks. Wir wiederholen uns. Wir präsentieren. Wir freuen uns unfasslich auf diesen Abend.

Schon übermorgen übrigens ist Nagel, Sänger vom Ganzen in der Stadt. Er liest mit unter anderem Bela B. und John Niven im Nochtspeicher. Siehe hier. Und kaufe Tickets dort. Für: Muff Potter. (mf)

Share.

Comments are closed.