“Eine Stunde wurde geschwitzt, gesungen und getanzt, eine Stunde zimmerten Silverstein alte Kracher und neue Hymnen ins ausverkaufte Logo und eine Stunde war es eine wunderbare Sache. Aber eben nur eine Stunde  …” So stand es im Herbst 2017 in unserem Chor des Monats. Hier. Wenn die Kanadier im Februar nun erneut nach Hamburg kommen, wird es nicht nur größer, sondern sicher auch länger.

Am 14. Februar spielen Silverstein in der Markthalle und das nicht einfach so, man ist auf “20 Years Anniversary Tour” und feiert sich selbst. Das aber allerdings verdient, keine Frage. Und obendrauf:  besonders. Denn einfach nur die besten Songs? Oder ein spezielles Album komplett spielen? Ein Akustik-Set? Kann jeder. Also machen Silverstein all das an einem Abend. Heißt: Ihr 2005er Album “Discovering The Waterfront” in voller Länge, ein Akustik-Set, einmal das Wichtigste vom Rest in laut. Respekt!

Der Rest aber wird sicher nicht nur von gestern, sondern wahrscheinlich auch morgen stammen. Wäre zumindest schön. Denn am 6. März nämlich veröffentlichen Silverstein “A Beautiful Place To Drown”, ihr neuntes Studio-Album und es wäre doch schade, wenn man nicht schon vorher den ein oder anderen neuen Song daraus hören dürfte. Am 14. Februar  in der Markthalle.

Unterstützung beim Album bekamen Silverstein übrigens von Aaron Gillespie von Underoath,  Caleb Shomo von Beartooth, Pierre Bouvier von Simple Plan und die Rapperin Princess Nokia, mit “Infinite” ist der Gillespie-Song schon jetzt draußen. Und: gefällt. (mf)

Share.

Comments are closed.