Alben der Woche: The Pretty Reckless & Teenage Wrist & Audio88 & Yassin

0

Oh Mann. Wir mal wieder. Da schweigen wir und verstauben und motten unser Album der Woche gefühlt mal wieder und schon wieder ein. Obwohl natürlich auch in der vergangenen Wochen eine Menge sehr toller Platten erschienen sind. Und dann? Kommen wir hier und jetzt gleich mal mit ‘nem Dreierpack auf einmal um die Ecke. Bobby Wood Style. Fast.

Etwas überraschend dabei sind The Pretty Reckless. Heute erscheint ihr “Death By Rock And Roll” und damit ein Album, auf dem es nicht nur amtlichen Rock N Roll und eine überraschende musikalische Vielfalt, sondern auch drei wahrlich aufregende Gäste gibt: Matt Cameron (Pearl Jam, Soundgarden), Kim Thayil (Soundgarden) und Tom Morello (Rage Against The Machine). Bäm! Was alleine schon für ein Album der Woche gereicht hätte. Fast.

Aber auch der Rest gefällt. Sehr. Und damit hatte ich nicht gerechnet, dachte ich doch immer, dass diese Band mit der Schauspielerin eigentlich nicht so … wichtig, nicht so gut ist. Aber direkt der Titeltrack eröffnet kraftvoll, die Morello-Nummer “And So It Went” hat dann natürlich die Extra-Portion Dampf in der Mitte, “25” nennen unsere Freunde von gaesteliste.de dann eine “Hochglanz-Power-Ballade mit James-Bond-Flair!” und “My Bones” klingt tatsächlich wie eine Mischung aus The Interrupters und The Creepshow. Respekt! Überraschung gelungen.

“Death By Rock And Roll” bekommt ihr selbstverständlich bei den Rock N Roll-Experten von Finestvinyl.de.

Genau die haben natürlich auch das neue Meisterwerk von Teenage Wrist: “Earth Is A Black Hole”. Genau hier! Und ja, bewusst und voller Überzeugung sage ich: Meisterwerk. Ein Monster von Album voller Pop und Punk, Pop-Punk, Emo und AFI. Die schauen immer mal wieder rein, ohne dass sie es sich zu gemütlich machen, am Ende und in jedem Moment sind es Teenage Wrist.

Ihre Musik? Überkrass mitreißend, ohne Ende wunderschön, besser kannst du das gerade nicht spielen. Bitte einmal “New Emotion” anhören und durchdrehen. Oder “Taste Of Gasoline” mit dieser 80er Euphorie, den monströsen Titeltrack oder dieses wahnwitzige “Wasting Time”. Gänsehaut. GÄNSEHAUT VERDAMMT! Und die hält das ganze Album und bleibt auch noch nach dem nächsten und nächsten und nächsten Durchlauf. Vermutlich bis zum nächsten Treffer von Bobby Wood.

Nummer 3, aber nicht auf Platz 3: “Todesliste” von Audio88 & Yassin. Eine Platte, zu der es auch eine Show gibt. Am 30. November präsentieren wir euch die beiden im Uebel & Gefährlich. Unser Wunsch: Einmal das neue Album im Ganzen spielen, bitte. Danach gerne Songs von früher, klar, aber es wäre schade, wenn man nur einen der neuen Tracks nicht auf der Setlist finden würde. Denn irgendwie sind alle stark und alle wichtig.

Man konnte es ahnen, wir ahnten es seit “Schlechtes Gewissen“, der ersten Single, der ersten Bombe und auch der Album-Opener. Jetzt ist es amtlich: Sie sind nur musikalisch überragend gut, können alte Schule wie angesagten Scheiß, es beleidigt, beschimpft und zerstört auch niemand mit so viel Klasse wie Audio88 & Yassin. Gegen Nazis, gehen Mitläufer, gegen schlechte Menschen. Gegen: Schmutz. Mit: Poesie: “Auf meinem Grabstein soll steh’n: ‘Ich muss euch nicht mehr seh’n’ Grüße von hier oben, das ist Pisse und kein Regen.” Amen.

Share.

Comments are closed.