Browsing: Indra

Geben wir zu, wir mögen die und hatten ja auch bereits unlängst mit jona:S und vielen von euch unplugged im Knust gefeiert. Jetzt kommen die Jungs wieder nach Hamburg ins Indra. Am 22. September mit voller Lautstärke. Eintritt ist frei. Hin da. (kel)

Hach. Das ist schon schön. Vergangenen Freitag veröffentlichten Cant ihr Album “Dreams Come True” – und das klingt so: CANT – Believe (taken from Dreams Come True – Terrible Records / Warp Records)

Reeperbahnfestival. Habt ihr flüchtig zuletzt schon hier gelesen davon, hm? Das kleine Monstrum neigt ja aber inzwischen auch zur maximalen inhaltlichen Fülle. Chronisch gute IndieFluff-Wahl in jedem Jahr: Der Spot On Denmark”-Abend im Indra. Dieses Jahr am Sa. 24. September mit Lucy Love (ElektroDub), The Malpractice (tektonischer BlauPausenPop) und (herrlicher…

Verträumte Melodien, die am ehesten klingen, wie sich ein Sommerurlaub anfühlt – das ist die Musik die Jack Tatum alias Wild Nothing macht. Gitarre, Synthesizer, harmonische Gesänge und ein bisschen Melancholie und Nostalgie hat er in einen Topf geschmissen und so das Album „Gemini“ geschaffen.

Wenn sich ganz frühe Placebo mit einer emotionalen Bindung zu den Libertines paaren, muss nicht notwendigerweise am Ende ein Track wie “I’m broke, You’re bored” stehen. Kann er aber. Und wenn man immerhin bereits sein zweites Album “Dabbler’s Handbook” auf den britischen Haifischmarkt werfen darf, dann ist das Insel-affine Indra…

Unserem Album der Woche von neulich fehlte noch der Hamburg-Termin. Jetzt hier: 26. April Asobi Seksu im Indra. (tk)

Seltsamer Name, aber hörenswerte Band! Produziert von dem Whitest Boy Alive Erlend Øye verzichten die fünf blutjungen Norweger Kakkmaddafakka zwar auf Elektro, zwingen aber mit ihrer Mischung aus Pop, Punk, Ska und ein bisschen Reggae jeden Hörer auf die Tanzfläche. Widerstand zwecklos und auch dank der verschiedenen Stimmen wurde hiermit…

Letztes Jahr im August, zum 50 jährigen Jubiläum des ersten Beatles-Auftritts in Hamburg, haben vier Amerikaner die Gelegenheit genutzt und das historische Datum würdig begangen: Als Bambi Kino spielten Mark Rozzo (Maplewood), Ira Elliot (Nada Surf), Doug Gillard (Ex Guided By Voices) und Erik Paparazzi (Cat Power) vier Abende lang das…

Guten Morgen. Gedanke? Beats! Wir brauchen mehr Beats. Tahiti 80 geben uns Beats. Und Pop. French Pop. Und schönen noch dazu. Das wollen wir an dieser Stelle schon feststellen und verraten. Und euch ans Herz legen. Okay, bis zum 18. Februar dauert es noch, bis das herrliche “The Past, The…

In einer Zeit, in der unser Konzertkalender täglich (!) mindestens zehn, teilweise sogar über zwanzig Einträge verzeichnet, geht es nicht in erster Linie darum, ob man ein Konzert besucht, sondern vielmehr darum, welches. Wie das ausgehen kann? An dieser Stelle zur Abwechslung mal ein persönlicher Rückblick. Meine Woche startete Montag…

Das Hamburger Label Tapete Records schafft es immer wieder wahre Schätze aus dem Sand des Independent Strandes zu bergen. Zum Ende des Sommers kommen Fans der Pilzschädel (und allem was dem nahe kommt) voll auf ihre Kosten. Das Staunen wird groß sein, wenn an vier Abenden die Original Setlist des…

Noch ein paar Restkarten hier. Die Antwoord spielen am 5. Juli im Indra. Dank an Miss Sophie. Danach nie wieder so klein. Sicher? Sicher! Heißer Scheiß auf kaum einem Radar. (dis)

Sie wollen nicht mehr über Fußball reden? Wir haben hier etwas Ablenkung aus Liverpool. Und was haben eigentlich Nada Surf da verloren?  Bambi, bitte übernehmen Sie! (kel)

Was zur Hölle ist denn das? Wer sind die? Wieso kannte man die bisher nicht? Die Rede ist von: Talco! Eine Band aus Italien, die fantastische Musik macht. Ska, Punk, Folklore, mehr. Besser als die Gogols, besser als Ska-P, besser als viele andere. In Berlin verkaufen sie das SO36 aus,…

Wartezeitverkürzer gefällig? Dredg spielen schließlich erst am 8. Juni bei uns. Daher: ab ins Indra! Einen Monat eher. Am 8. Mai werden hier die Jungs von Odeville zu sehen sein. Vier Musiker aus Stade, die alles andere als eine Kopie sind, wohl aber grob betrachtet in eine ähnliche Richtung gehen…

Es muss nicht immer eine ganze Platte sein. Manchmal reicht ein Besuch bei MySpace, um eine Band ins Herz zu schließen. The Sea sind so eine Formatierung. Sie haben Dampf und Klasse und setzen sich musikalisch zwischen The Hives, Franz Ferdinand und The White Stripes. Und sind dabei verdammt eigen,…