Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

Drei Fragen an: Wini, Bassist bei „Jetzt mitSingen – das Massenkaraoke”

Konzerte sind Neunziger. Jetzt mitSingen – das Massenkaraoke auch. Aber, hey, statt immer „nur“ teilnahmslos auf die Bühne zu glotzen, könnt ihr doch auch selbst mitmachen. Am 15. Mai wäre da Gelegenheit im Fundbureau ab 20 Uhr. Und wir fragen uns natürlich: „Wie kommt man eigentlich auf “Massenkaraoke”?“

Also, beim Singen am Lagerfeuer, da fehlen ja oft die Texte. Da kamen wir darauf, mal unser Lagerfeuerlieblingslieder in einer Mappe zu sammeln. Irgendwann haben wir dann eine Party gemacht, auf der wir als Band Lagerfeuerlieder zum Mitsingen gespielt haben. Danach ging es ganz schnell, denn eine tolle Hamburger Sängerin meinte: „Hey, Ihr macht ja Massenkaraoke!” – und alle wollten mehr davon. Aus privat wurde dann öffentlich, und nun machen wir schon seit Jaaaahren erfolgreich Massenkaraoke auf der Barkasse Hedi, auf Straßenfesten, einfach so im Park und am 15.5. nun endlich auch mal im Fundbureau.

Was macht für Dich das Besondere am Massenkaraoke aus?

Also das Tolle beim Massenkaraoke ist die Interaktion von allen Beteiligten. Wir wissen nie, was kommt. Im Grunde machen wir eine große, interaktive Session ohne irgendwelche Vorgaben. Das Publikum bestimmt durch wildes Geschrei von Liedernummern die Setlist und teilweise auch das Feeling und Tempo der Stücke. Wir machen die Musik zum Gesang – eben etwas ganz anderes, als ein normalen Konzert. Übrigens dauert ein Massenkaraoke mindestens 4 Stunden, oft ist es länger, schließlich haben wir 160 Stücke im Repertoire und alle wollen möglichst viele ihrer Lieblingslieder singen… Wir haben immer ausreichend Energy-Drinks, Schokoriegel und Bananen im Gepäck, damit die Gesangsabende richtig schön lang werden.

Wohin wollt Ihr mit Massenkaraoke? Droht eine Weltkarriere?

Also am Donnerstag wollen wir erst einmal unseren nächsten Karriereschritt im Fundbureau (Stresemannstr. 114, Sternbrücke) starten. Wir spielen sehr gern in eigentlich allen guten Locations und an allen Orten… aber nie zu groß und vor allem nur sehr ungern auf großen und hohen Bühnen, da uns dort der Kontakt zum Publikum fehlt. Die besondere Interaktion und Stimmung entsteht dadurch, dass wir mit dem Publikum auf einer Höhe spielen. Auch unsere Instrumente und Verstärker sind so ausgewählt, dass sie die Wohnzimmeratmosphäre unterstützen. Vielleicht gehen wir also irgendwann mal auf Welttournee – aber wohl nie in große Arenen. (kel)



Einen Kommentar schreiben