Vergesst für einen Moment mal alles, was ihr bislang von The Twilight Sad aus Schottland wusstet oder hörtet. Denn der Ausblick für 2019 bedeutet nicht nur ein neues Album, sondern im Zuge dessen auch eine befruchtende Zusammenarbeit mit The Cures Robert Smith. Rein mathematisch betrachtet also: Post-Rock mit Shoegaze und Folk und einem großen Fragezeichen wie zuletzt bei Rudi Carrell am laufenden Band.

Apropos Band: „Ein düsteres Bulletin aus einer Innenwelt“, beschreibt es „Die Presse“ schon sehr treffend beim Goutieren der aktuellen The Twilight Sad-Single „I/m Not Here (Missing Face)“.  Wer es tiefer und ausführlicher mag, kommt in der Zwischenzeit um das 2014er Werk „Nobody Wants To Be Here And Nobody Wants To Leave“ nicht einen Moment lang herum ohne geschlossenen Auges und mit gespannter Andacht zu verweilen. So schließt sich mit dem Konzertbesuch der Kreis zum bevorstehenden Album. Dass es am 16. November im Molotow daraus bereits neue Songs zu hören geben wird, darf guten Gewissens gehofft werden. (kel)

Share.

Comments are closed.