Man kann darüber diskutieren, ob es Punkrock oder blöd ist, auf ein Facebook-Profil zu verzichten. Sicher ist nur, dass es konsequent ist. Und diese Konsequenz passt Empowerment. Passt zu ihrem konsequenten Sound und ihren konsequenten Texten. Denn drumherum reden? “Ich liebe Fußball, doch Faschisten wünsch’ ich den Tod” lautet nur eine Zeile der Stuttgarter. Auf den Punkt, klare Ansage. Oder auch: “Kein Mensch auf dieser Welt ist jemals illegal.”  Sänger Jogges sagt: “In Zeiten wie diesen, wo rechte Parteien so viel Zulauf bekommen wie noch nie, und der brave Bürger sein braunes Inneres nach Außen kehrt, finde ich es mehr als wichtig, mit einer klaren Aussage und einer unverwechselbaren Haltung in diese Welt zu gehen.”

Und auch musikalisch gehen Empowerment keine Kompromisse ein. Auf ihrem neuen Album “Bengalo” gibt’s deutschsprachigen Boller-Hardcore, stampfender NYC-Style, frühe Sick Of It All, Merauder plus Madball, gibt’s brutales Zeug und zwischendrin: Deutschrap. Tatsächlich ist es aber nicht Fler, sondern Roger Rekless von GWLT der “Mensch Ist Mensch” sprechsingt. Weitere Gäste sind unter anderem Matthi von Nasty und Marcel von Abfukk, alle gemeinsam zimmern hier ein beeindruckendes Album. Textlich und musikalisch. Live: 5. Oktober | Gängeviertel (mf)

Share.

Comments are closed.