P.O.D.: Soundboy Killas

0

Wenn selbst Wikipedia deine Band nur im Gestern verortet … hier steht nämlich, dass das letzte P.O.D.-Album 2015 erschien und “The Awakening” heißt. Stimmt nicht! Erst 2018 kam “Circles”. Und verdammt, das konnte was, das kann was, ist gut. Weil es … wie gestern klingt.

Und das macht eben auch fast 20 Jahre nach “Alive” und “Youth Of The Nation” noch Spaß. Nur Spaß, ernst sollte man vielleicht nicht an die Sache gehen. Lieber feiern, genießen, “Soundboy Killa“, “Rockin’ With The Best”  oder “Always Southern California” abfeiern, die Reggae-Parts in “On The Radio” und das poppige in “Fly Away” genießen. Am Ende aber sind sie alle: P.O.D. und nur das, auch wenn Sänger Sonny Sandoval sagt: “Wenn man unsere Songs vergleicht, merkt man, dass wir uns nie auf einen einzigen Musikstil fokussiert haben.”

Haben sie natürlich. Genau wie auf eine Vorband bzw. Band, mit der sie unterwegs sind? Denn wenn P.O.D. am 30. Oktober im Uebel & Gefährlich spielen, sind nicht nur wie auf ihrer letztjährigen Deutschlandtour Alien Ant Farm dabei. Alte Buddies sind es, schon 2017 feierte man gemeinsam. Siehe hier. Und siehe dann selbst. Im Bunker. Nicht im Gestern. (mf)

Share.

Comments are closed.