Browsing: michelle records

Am vergangenen Freitag erschien “Dangerously Close To Love” von Tan LeRacoon, ein schräges Ding zwischen Folk, Indie, Anti, Rock N Roll und Blues. Dahinter steckt Tanju Boerue, der alte Streber. Sagen wir, ohne ihn zu kennen. Und ist lieb gemeint. Er tourte mit Kruder & Dorfmeister, Olafur Arnalds oder Agnes Obel, er spielte…

Ist das etwa? Ja das ist er. Der Sohn vom großen Leonard, der heute erst bei Michelle und dann im Stage Club spielt. Adam Cohen ist in der Stadt und stellt die Lieder seines “We Go Home”-Albums  vor, das im September auf Cooking Vinyl erschien. Und das ziemlich schön geworden…

Alles andere als Newcomer sind die seit Anfang der 90er Jahre existierenden Built To Spill aus Idaho. Im Gegenteil. Sie sind eine feste Größe in jeder Indie-Rock Plattensammlung und haben mindestens eine gute handvoll unserer heutigen Lieblingsbands beeinflusst. Built To Spill gehören zu den Bands, die es zwar nie so…

Wenn Ben Howard schon in einem Plattenladen Halt macht, dann kann eine Veröffentlichung seines großartigen Albums “Every Kingdom” nicht weit sein. Bisher ist dies leider nur als Import zu beziehen. Aber nicht nur das Album sei empfohlen, auch live kann der Engländer beeindrucken. Bei Michelle Records am Donnerstag bietet sich…

Viaggio, wir machen Folklore und packen noch eine tüchtige Portion Jazz, Balkan, weite Welt, sehnsüchtiges Akkordeon, melancholische Klarinette, Bass und Percussion mit anbei. Was jetzt nach ziemlich großem Mannschaftsbus klingt, ist allerdings in Wahrheit “nur” eine vierköpfige Hamburg-Madrilenische Kombo, die am Mittwoch, 25. Januar bei Michelle Records im Schaufenster stehen wird. (kel)

Was bleibt, wenn das Lebensgerüst der ersten zwanzig Jahre abgerissen wird? Ein großes Loch und Umorientierung. Im Fall der Cherilyn MacNeil alias Dear Reader auch ein Album. Ein Album, das die HörerInnen nicht wieder loslässt. In “Idealistic Animals”, begleitet von tierischen Gefährten, machen wir einen Spaziergang, manchmal eine Hetzjagd durch…

Wir tapsen kurz zurück und hören auf dem Sir Simon-Debüt “Battle” (2008) ein Werk, das wie Indiepop klang, der fast zu hart an die Schmerzgrenze ging, Holzfäller-Karohemden trug und einen Notizblock  mit vielen unbeschriebenen Blättern auf dem Cover bereithielt. “Goodnight, Dear Mind” hat jetzt die Zettel so eng und melancholisch vollgekritzelt,…

Bevor es gleich in der Prinzenbar losgeht, einige Impressionen vom Instore-Gig heute. Ein 30-Minuten-Appetizer der sympathischen Rose bei ihrem zweiten Hamburg-Auftritt. Eisschleckende Kinder in der ersten Reihe, ein wie immer schüchternes Indie-Völkchen und glühende, ältere Herren mit signierten CD’s in den Händen. Caitlin Rose begeisterte alle mit ihrer wunderbaren Stimme.…

An Horse hatten bei uns bereits Mitte März so hoch verdient den Album der Woche-Titel eingeheimst, dass sie die Stadt jetzt gleich doppelt beehren. Am 4. Juni geht es um 18 Uhr zunächst ins Michelle-Schaufenster. Später am Abend dann der Auftritt im Molotow. (kel)

Es gibt so Wörter, die man so selten benutzt wie lange Unterhosen mit Knieschonern. Oder nie. “Verhuschte Melodien” schroben die Michelles in ihrem Newsletter zum letzten Schaufenster-Konzert des Jahres. Alberta Cross sind Verursacher dieser Klänge. Beim Hören der Songs wird’s dann klarer. Vergleiche sparen wir uns gerne, obwohl sie auf der…

“Aus Mettwurst machst Du kein Marzipan”. Zitat Bernd Stromberg. Aber ist schon doll, was die Südländer von La Brass Banda da live hinlegen. A riesen Gaudi! Heute bei Michelle Records im Schaufenster. Kaum vorstellbar. Und morgen im Uebel & Gefährlich. Vorher warm-up in der Hanseplatte. Fünf Bayer in Hamburg. Viel…

Besser spät als nie. Hier ein paar Impressionen von dem Acoustic-Gig der Eight Legs bei Michelle Records sowie später mit Verstärkung im Hafenklang. Eight Legs, Michelle Records, 25.05.09 // Foto: Doreen Reichmann

Schee wars, bei der Tante Michelle und den Ettes. Wiederkommen wollen sie auch. Im Herbst. Bitte jetzt freuen! The Ettes @ Michelle Records, 27.05.09 // Foto: D. Reichmann, weitere hier

Die vier Jungs aus London scheinen Gefallen an Hamburg gefunden zu haben. Drei Mal innerhalb eines Jahres waren sie hier (Dockville, Play Winter Festival im Docks und kürzlich erst im Grünen Jäger). Und ein weiteres Mal steht vor der Tür: am kommenden Montag, den 25. Mai. Schauplatz nun: das neue,…

Geschehen dieser Tage: Art Brut bei der Tante Michelle und wir waren da. Beweisfotos hier. (dr) Art Brut bei Michelle Records, 13.05.09 // Foto: Doreen Reichmann