Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

3 Fragen an: Cohen, Erik. Rock-Gott.

Wir sind bereits auf Facebook ausgetickt. Jetzt wiederholen wir das auch noch mal hier. Denn: Erik Cohen kommt. Am 15. März gibt’s im Knust die Live-Premiere. WaWaWahnsinn. Und das wirklich. Denn wir müssen hier nicht sagen, wer dieser Erik ist (und war), wir wissen (noch) nicht, was er außer „Chrom“ kann (aber es wird viel sein) und es ist uns egal, wer an diesem Freitag noch alles in der Stadt ist. Es ist Erik Cohen und wenn Erik Cohen sagt: „Ihr bringt die Laune, ich die Hits“, dann bringt er die Hits. Und wir die Laune. Und sonst so?

Viel weiß man noch nicht über Erik Cohen. Magst du uns einfach mal aufklären? Ist EC eine Band oder bist „nur“ du EC? Was passiert und was muss passieren und wie schaut es mit einer Platte aus? Und: Wie lange gibt es Erik Cohen überhaupt schon in deinem Kopf?

Das sind gute Fragen, auf die es Antworten geben wird. Leider nicht jetzt, aber irgendwann schon. Und am 15.03.2013 sind wir alle ein ganzes Stück schlauer.

Was machst du mit Erik Cohen, was du mit Smoke Blow nicht machen konntest bzw. kannst oder ist das Thema Smoke Blow – aktuell – kein Thema für dich?

Ich, Erik Cohen, mache Musik, die unter dem Banner Smoke Blow einfach ein schräges Bild abgäbe. Mit SB habe ich / haben wir musikalisch alles gesagt, was uns möglich war, aber es wird uns immer geben. Es muss für mich jedoch auch künstlerisch / vom Songwriting her immer weiter gehen. Ich brauche die Herausforderung, bin ein Getriebener. Und hier gehen wir.

Am 15. März gibt es die Live-Premiere in Hamburg. Warum Hamburg und nicht Kiel? Wer wird mit dir auf der Bühne stehen und was – außer „Chrom“ und Hits natürlich – dürfen wir denn so erfahren?

Mit Hamburg verbinde ich einige der angenehmsten Konzerterlebnisse meines Lebens und die Stadt war immer gut zu uns als Band und somit auch zu mir. Es passte einfach zwischen uns. Neben mir stehen Leute ohne Augenklappe und ihr werdet eventuell erfahren, dass ich nicht komme, um schnell wieder zu gehen. Schauen wir mal.

Interview: Mathias Frank

 


Einen Kommentar schreiben