Ticket-Hotline: 040-343044 (Theaterkasse Schumacher)

SUCHE  

Album der Woche: Adolescents

Am 27. Juni 2018 verstarb Steve Soto im Alter von 54 Jahren. Steve Soto spielte einst bei Agent Orange und gründete 1980 mit ein paar Kumpels, unter anderem mit Frank Agnew von Social Distortion, die Band Adolescents. Soto war nicht nur das einzige ständige Mitglied der Adolescents, die sich in ihrer Karriere zweimal auflösten, er war für seine Band auch”fearless leader, bass player, singer, songwriter, producer, and best friend.” Rest in peace!

Heute erscheint nun das neue Album der Adolescents, “Cropduster”, erneut beheimatet auf Concrete Jungle Records (Turbo ACs, The Creepshow) und mit 18 Songs nicht nur rappeldickevoll, sondern auch ziemlich fantastisch. Authentisch, mitreißend, spannend, politisch. Punkrock!

Die Adolescents waren nie so groß, nie so erfolgreich wie Bad Religion, vielleicht auch nie so cool wie die Cirkel Jerks, aber meistens so gut, manchmal besser, nur selten weniger. Ehrlich, wer auf 1980er Ami-Punk aus Kalifornien steht, wer Melodycore alter Schule mag, wer Bands wie Good Riddance, die Descendents oder 7 Seconds mag, der mag die Adolescents, der kennt sie, respektiert sie, feiert sie – und kauft sich auch “Cropduster”. Natürlich beim Punkrock-Mailorder der Herzen.

Auf “Cropduster” zeigen die Herren einmal ihre ganze Klasse, zocken zwischen reichlich Temposongs wie “Just Because” oder “Quicksand Blaster” auch mal das extra groovene und fast schon an Anti-Flag erinnernde “Choke And Killswitch System” oder das gemäßigtere “Gazetteer”, klingen hier und da eine Nummer fieser (“Black Kiss”) und machen klar, dass auch sie wissen, wie man Pop in den Punk bringt (“Prey For Armageddon”). Könner eben, alte Hasen, eine Legende. Nur einer von ihnen … fehlt. (mf)