Es wird Zeit, das Album der Woche zu krönen. Und dieses Wort passte wohl nie besser. Denn es geht hier um die neue Platte von Royal Republic! Nach dem letzten ganz großen Wurf „Weekend-Man“ kommt nun also Album Nummer vier: “Club Majesty“! Wie uns Per und Jonas bereits im Interview verrieten, ist der Schritt zu mehr tanzbaren Nummern kein Zufall, sondern geplant gewesen: “Als wir mit dem Schreibprozess begonnen hatten, da wussten wir, wir wollen mehr tanzbare Sachen machen. Als es darum ging, was auf ‘Weekend-Man’ richtig gut war, kamen wir auf ‘Dance’, ‘Kung Fu’ und ‘Baby’. Davon wollten wir also mehr machen. So fing es dann an. Und nach einer Weile wurde es immer tanzbarer. Und es ist tatsächlich ein sehr tanzbares Album geworden!”

Angefangen bei der ersten Single „Fireman & Dancer“, die mit einem sehr groovigen Saxophon-Part überraschte! Natürlich ist das noch nicht alles, denn wenn die vier Schweden tanzbare Musik aufnehmen wollen, dann bleibt es nicht nur bei einem Hit. Und das ist verdammt nochmal gut so! Es ist schön zu wissen, dass es eine Band gibt, die um Vielfalt bemüht ist und diese auch in höchster Qualität liefert. Um also noch ein paar Nummern andere zu nennen: „Can’t Fight The Disco“, „Stop Movin“ und der wirklich abgefahrene Dancefloor-Kracher „Anna-Leigh“! Dieser 80’s Hüftenschwinger war schon vor Veröffentlichung des dazugehörigen Videos ein, wenn nicht sogar der Hit der Scheibe!

Das Problem mit den anderen Songs ist nicht, dass sie nicht rocken oder nicht tanzbar wären. Es wäre nur verdammt langweilig, Song für Song aufzulisten. Wer nun besorgt ist, dass es von Adam & Co keine verrückt rockigen Nummern mehr gibt, keine Sorge, wenn das Album mit „Bulldog“ abschließt, wissen wir alle, dass Royal Republic noch immer rocken! Live: 14. Dezember | Sporthalle | concert-news.de präsentiert. (rb)

Share.

Comments are closed.