Gar nicht lange her, da gab’s hier mehr (Concert-)News auf einmal. Das sah dann so aus. Könnte man ja eigentlich öfter mal machen. Mal schauen. Jetzt machen wir es, jetzt machen wir auch noch da weiter, wo wir vergangene Woche aufgehört haben. In Frankreich. Auf dem Hellfest.

Hier spielten nicht nur Testament, hier spielten auch Kvelertak. Und über deren neuen Sänger und Hjelvik-Nachfolger Ivar Nikolaisen kannste denken und sagen, was du willst. Live kann der gute Mann, live guckt man sich das an. Erst die Hellfest-Shows hier, dann Kvelertak um die Ecke: Am 28. Februar 2020 präsentieren wir euch die Norweger im Gruenspan.

Noch in diesem Jahr spielen die mächtigen Refused mit den ebenso mächtigen Thrice in der Großen Freiheit 36 und werden am 5. November vermutlich eines der Konzerte des Jahres spielen. Siehe hier. Doch als ob das nicht reicht, gibt es mit den Petrol Girls nun auch noch eine ziemlich klasse dritte Band. Am 24. Mai erscheint “Cut & Stitch”. Und das ist, Zitat, “ein tolles Ding. Ach was, richtig toll, verrückt, hochspannend, wild, auch anstregend, aber auch wunderschön.” Und, so steht es dort, Post-Hardcore, irgendwie, aber mehr: “Manchmal erschreckend eingängig, fast schon pop-punking, dann wieder dermaßen düster und verzweifelt, das man jedes einzelne Petrol Girl, von denen die Hälfte Petrol Boys sind, ganz fest in Arm nehmen möchte. Erst zum Knuddeln, dann aber schon wieder zum gemeinsamen Austicken. Der Wahnsinn.”

Sogar schon am 4. Oktober spielen Tiny Moving Parts im Uebel & Gefährlich. Am 13. September veröffentlichen sie via Hopeless Records ihr neues Album “Breath”,  nach “Medicine” gibt es mit “Bloody Nose” seit wenigen Tagen einen zweiten Song daraus zu hören. Wir haben Bock auf das Album, Bock auf die Show, präsentieren euch das gute Stück im Bunker – und werden Mitte September ein paar Tickets dazu raushauen. Nur schon mal so  … (mf)

Share.

Comments are closed.