Dinosaur Jr.

0

Yeah, sauber, Jubiläum. Das erste. Vor genau einem Monat veröffentlichten die britischen Dinosaur Pile-Up ihr wunderbares “Celebrity Mansions”-Album. Bis heute läuft das gute Stück bei uns weiter rauf und runter. Okay, zumindest bei manchen von uns …

“Celebrity Mansions” ist so etwas wie eine lärmende, dreckige Fusion, ein moderner Cross-Over, ein fieser, lauter Soundclash. Aus: Rock N Roll, Punkrock, Metal, Alternativerock und Sprechgesang. Man könnte es auch Stupid Heavy Metal Broken Hearted Loser Punk nennen. Das klänge dann so. Anderes hat was von Danko Jones oder Weezer, von Bracket und gleichzeitig den Smashing Pumpkins. Nur eben anders, nur eben eigen, nur eben kreuz und quer.

ABER. Chaos geht anders, das hat schon alles Sinn und Verstand. Das ist große Kunst, ehrlich mal, Lieder wie die etwas ruhigeren “Black Limousine” und “Round The Bend” oder der deftigere Opener “Thrash Metal Cassette” sind einfach mal richtig gute, clevere, aufregende Songs und hätte Dave Grohl und nicht Dinosaur Pile-Up “Pouring Gasoline” geschrieben, wäre die Foo Fighters auch musikalisch wieder relevant.

Am 29. November spielen Dinosaur Pile-Up im Headcrash. Bis dahin hören wir ganz sicher noch ganz oft und rauf und runter ihr Album. Zumindest manche von uns … (mf)

Share.

Comments are closed.